Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Wendebachstausee: Umbau könnte im Herbst starten

Wenig Einwände Wendebachstausee: Umbau könnte im Herbst starten

Wenn es keine Überraschungen mehr gibt, könnte der Umbau des Wendebachstausees schon im Herbst beginnen. Dann würde über den Winter zunächst Wasser abgelassen. Im Frühjahr könnte der Damm abgetragen und umgestaltet werden.

Voriger Artikel
Zaun zur Grünbrücke zwischen Roringen und Waake wird gebaut
Nächster Artikel
Jühnde fürchtet Aus für Biodorf

Schlammig: 2002 wurde der Stausee schon einmal ausgebaggert.

Quelle: BB

Reinhausen/Niedernjesa. „Und im Herbst 2014 wollen wir schon fertig sein“, sagt der Planer und Projektbetreuer Amadeus Meinhardt-Hey vom Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz.

Zurzeit läuft die sogenannte Planfeststellung – ein besonderes Genehmigungsverfahren. Dazu konnten Interessenverbände und Bürger Kritik oder Anregungen vorbringen. Vergangene Woche wurden die Einwände in einer nicht öffentlichen Runde mit Planern „erörtert“. Zu dem Projekt seien 26 Stellungnahmen eingegangen, davon nur 13 echte Einwände.

„Wir hatten viel mehr erwartet“, sagt Siri Schlitte von der Planfeststellungsbehörde. Vor allem Umweltschützer und Vertreter der Angelvereine fürchteten Beeinträchtigungen für Fische und Tiere, wenn der See geleert wird. Und Landwirte hätten gezielt nachgefragt, wo der Schlamm abgeladen wird, wenn der See ausgebaggert wird.

Hat nie als Bollwerk gegen Hochwasser funktioniert

Ob und wie die Sorgen in die Planfeststellung einfließen, entscheide die Behörde in den nächsten Monaten, so Schlitte. Nicht entscheiden werde sie hingegen über zusätzliche Schutz-Maßnahmen in Niedernjesa. Der Hochwasserschutz dort sei formal nicht Bestandteil des Talsperren-Projektes.

Der fast 50 Jahre alte Staudamm hat nie als Bollwerk gegen Hochwasser funktioniert. Vor diesem Hintergrund wollte das Land die Anlage zunächst komplett beseitigen. Dagegen gab es heftige Proteste, weil sich der Stausee und seine Randbereiche längst als Naturparadies mit hoher Bedeutung für die Naherholung entwickelt hatten.

Jetzt soll der Damm nur gekappt werden. In der Mitte bekommt er eine neue besondere Überlaufrinne. Damit sei sichergestellt, dass die Talsperre bei viel Wasser nicht doch einmal bricht und untere Bereiche überflutet werden. Der See bleibt voll erhalten

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Minister-Machtwort

Schon wieder stand die Zukunft des Wendebachstausees als Naturparadies und Naherholunggebiet auf der Kippe: Nachdem das Land Niedersachsen eingelenkt hatte und den Staudamm  zurückbauen will, ohne den großen See aufzugeben, wollte der niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) plötzlich die erforderliche Entschlammung nicht mehr übernehmen und bezahlen.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Die schönsten Schneebilder unserer Leser
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt