Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Weniger Straftaten, mehr aufgeklärt

Statistik Weniger Straftaten, mehr aufgeklärt

Die Zahl der Straftaten im Bereich der Landkreise Northeim und Osterode ist um 4,14 Prozent auf 12455 Taten gesunken. Dennoch stieg die Aufklärungsquote um 1,66 Prozentpunkte auf die Rekordzahl von 63,4 Prozent (Landesdurchschnitt 58,5 Prozent).

Das berichtete gestern Inspektionsleiter Hans Walter Rusteberg und erhielt dafür dickes Lob von Polizeipräsident Hans Wargel. 

Die gegenläufige Entwicklung zeige, dass die Inspektion auch bei arbeitsintensiven Ermittlungen sehr erfolgreich gewesen sei, sagte Wargel. Häufig steigt die Aufklärungsquote nur, weil die Zahl bestimmter Taten (wie Drogendelikte), ansteigt, bei denen die Aufklärungsquote nahe 100 Prozent liegt.

40 Prozent mehr Drogenfälle

Zwar war es auch in Northeim so, dass 248 Betäubungsmitteldelikte (plus 40 Prozent) mehr festgestellt wurden, weil insbesondere im Straßenverkehr verstärkt nach Drogenkonsumenten gesucht wurde. Der Rückgang bei Straftaten wie Diebstahl (minus 505), Einbrüche (minus 97), KfZ- Diebstahl (minus 65) und Körperverletzung (minus 35) war aber so groß, dass die Fallzahl insgesamt sank. Auch bei der Alltagskriminalität, so Rusteberg, sei der Kampf seiner Mitarbeiter erfolgreich gewesen.

Arbeitsintensiv waren 2008 Ermittlungen gegen zwei Banden, die zahlreiche Posteinbrüche verübt beziehungsweise die Stromaggregate und Bagger unterschlagen hatten. Beide Banden stammten aus Osterode und wurden bereits zu langjährigen Strafen verurteilt. Die Sicherstellung von 48 Schusswaffen sowie zahlreiche Einsätze gegen unseriöse Handwerker beschäftigten die Polizei zudem stark. 

Nur in Göttingen häufiger Straftaten

Südniedersachsen und das Weserbergland sind eine sichere Region. Das ergibt sich aus der Häufigkeitszahl der polizeilichen Kriminalitätsstatistik, die jetzt vorgestellt wurde. Dieser auch „Kriminalitätsbelastungszahl“ genannte Wert beschreibt die Anzahl der registrierten Straftaten (quer durch alle Delikte) im Verhältnis zu 100000 Einwohner ab achtem Lebensjahr). Danach ereigneten sich 2008 in Niedersachsen je 100000 Einwohner 7401 Straftaten. Die Polizeidirektion Göttingen (Hoya bis Münden) liegt mit 6423 Taten unter Landesschnitt. Die Inspektion Göttingen sticht als größte Stadt mit 8088 hervor. Dem gegenüber ist die Zahl für die Inspektion Northeim/Osterode mit 5552 sehr niedrig.

Zum Vergleich (2008): Braunschweig 10553, Osnabrück 7180, Goslar 7978, Wolfsburg 7978, Wolfenbüttel 4614,  Bundesgebiet 7635 (aus 2007). Die Zahl für das Stadtgebiet Hannover liegt so hoch, dass sie von der Direktion nicht herausgegeben wird.

                                                                                                              Von Jürgen Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt