Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Wildpark Hardegsen: 16 Frischlinge in einer Woche geboren

Kinderstube Wildpark Hardegsen: 16 Frischlinge in einer Woche geboren

Kinderstube im Wildpark Hardegsen: 16 Frischlinge sind im Laufe der vergangenen Woche fast auf einen Schlag zur Welt gekommen. Zehnlinge hat die Leitbache bekommen, jeweils Drillinge brachten ihre Tochter und eine zweite junge Bache zur Welt. Die letzten drei sind am Sonntag geboren.

Voriger Artikel
Audi A 6 in Northeim gestohlen
Nächster Artikel
Mutmaßlicher Tod von Kater Findus: Anzeige vom Tierschutz

Vom ersten Tag an mobil: Die Frischlinge toben bereits munter durch das Gehege.

Quelle: Heller

Hardegsen. Im September habe die Leitbache Borsti die Rausche ( Brunft beim Schwein) ausgelöst, erzählt Wildparkbetreuer Wolfgang Schlemme. Das „System Natur“ funktioniere auch im Wildpark. „Wenn im Herbst die Eicheln fallen“, sei es so weit, ist Schlemmes Theorie, die von Schwarzwildkennern bestärkt werde.

Nimmt man dreimal die Drei, hat man die Tragzeit: Drei Monate, drei Wochen und drei Tage brauche eine Bache von der Zeugung bis zum Werfen. So sind die Hardegser Wildschweine trotz der bisher eisigen Kälte nicht zu früh dran. Von ersten Frischlings-Fährten hätten ihm auch hiesige Förster schon berichtet, sagt Schlemme.

Den besten Platz für ihr „Kinderbett“ hat sich im Wildpark aus Menschensicht die Leitbache ausgesucht. Im Unterstand hat sie ihren Nachwuchs geboren. Dort toben die Frischlinge munter umher, bis sie müde sind und sich ins Stroh einkuscheln. Einen Wurfkessel aus Stroh unter freiem Himmel haben die beiden anderen „Damen“.

Kinderstube im Wildpark Hardegsen: 16 Frischlinge sind dort fast auf einen Schlag zur Welt gekommen. Zehnlinge hat die Leitbache bekommen, jeweils Drillinge brachten ihre Tochter und eine zweite junge Bache zur Welt.

Zur Bildergalerie

Im Wald hätten sie trockenes Holz oder dürres Gras dafür gesucht, weiß ihr Betreuer im Hardegser Wildpark. Bei dem Schnee, der bis Anfang der Woche lag, wäre der Kessel wohl recht karg ausgefallen. Und ein Dach hätten sie im Wald auch nicht gehabt. Wenn es regnet, ruhen die Kleinen im Strohbett.

Bei der jüngsten Bache steht gerade der Keiler ruhig dabei. Er sei „ein richtig guter Familienvati“, freut sich der Parkhüter, der den Keiler mit herangezogen hat.

Kleine Wanderungen können die Frischlinge schon nach acht Tagen unternehmen, weiß Schlemme. Richtige Märsche schaffen sie „in freier Wildbahn“ nach vierzehn Tagen. Doch vom ersten Tag an sind sie mobil. Scheint die Sonne, toben die Frischlinge im Wildpark schon jetzt munter durch das Gehege.

Damit die Besucher ihnen dabei zuschauen können, sei es wichtig, sie nicht in Stress zu bringen, sagt ihr Betreuer. So sollten sie auf keinen Fall versuchen, die kleinen Schweinchen aufzuscheuchen, wenn sie sich mal Ruhe gönnen. Hunde sollen vom Gatter ferngehalten werden.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wildpark Hardegsen

Was kann man in und um Göttingen herum so alles unternehmen? Die Tageblatt-Redaktion stellt 333 Dinge vor, die man in der Region gemacht haben sollte. Heute: Einen Vierbeiner aus dem Wildpark Hardegsen unterstützen.

  • Kommentare
mehr
Anzeigenspezial
Bilder der Woche 6. bis 12. Januar
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt