Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
„Wunder der Technik“ von Schuco

Modellbörse in Weender Festhalle „Wunder der Technik“ von Schuco

Die Sonderausstellung der diesjährigen Weihnachts-Modellbörse hat ein deutsches Traditionsunternehmen der Spielwarenbranche zum Thema:  Der Name „Schuco“ ist Generationen von Kindern und Erwachsenen ein Begriff. In diesem Jahr feiert das Unternehmen seinen 100. Geburtstag.

Voriger Artikel
Feuerwehr-Probleme und Altenheim-Neubau
Nächster Artikel
In drei Jahren schafft Gleichen wieder ein Plus

Kostete 1957 satte 70 Mark : zwei Kilo schwere Feuerwehr.

Quelle: EF

Weende . „100 Jahre Schuco. Wunder der Technik“ heißt die Ausstellung, die Organisatorin Cornelia Schmidt zusammengetragen hat. Den Traditionsnamen verbinden viele mit hochwertigem und robustem Blechspielzeug, meist mit stabilem Aufzieh-Uhrwerk und vielfältigen Funktionen. Der Beginn der Schuco-Produktion sah allerdings etwas anders aus: Der Techniker Heinrich Müller und der Kaufmann Heinrich Schreyer begannen am 16.

November 1912 mit der Herstellung  von „Tipp-Tapp-Tieren“, mit Mohair bezogenen Blechtieren, die Kinder hinterherziehen konnten, wobei es aussah, als ob die Figuren laufen würden. Der Name Schuco entstand 1921 aus „Schreyer und Co“. Einer der größten Erfolge war „Pick Pick“, ein mit Filz überzogener Blechvogel, von dem bis in die 60er-Jahre etwa 20 Millionen Stück Stück produziert wurden. Mitte der 30er Jahre kamen die noch heute bekannten Blechautos, wie das Radio-, Kommando- und das Wende-Auto, das nicht vom Tisch fällt, auf den Markt.

Die Hersteller hochwertiger Funktionsmodelle kamen  in den 1960er Jahren allerdings in Schwierigkeiten:  Zinkdruckguss, Plastik- und Billigmodelle aus Fernost führten 1976 zum Konkurs. Nach mehreren Eigentümerwechseln gehört Schuco nun zur Simba-Dickie-Gruppe. In den vergangenen Jahren belebte Schuco den Markt mit Wiederauflagen einstiger Raritäten, die zum Schutz der alten Modelle aber entsprechend markiert sind. Auf der Modellbörse werden einige der legendären und inzwischen zu Liebhaberpreisen gehandelten Modelle zu sehen sein.

Die Modellbörse am Sonntag, 16. Dezember, in der Festhalle Weende, Ernst-Fahlbusch-Straße 20, ist von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Wie immer gibt es eine Teststrecke für Modellbahnen und einen kostenlosen Schätzservice für mitgebrachtes Spielzeug.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ausstellung in Weende

Tankwagenmodelle stehen bei der 74. Modellbörse für Eisenbahnen und Modellautos am Sonntag, 25. März, im Mittelpunkt. Die Schau in der Weender Festhalle bietet den Besuchern eine Zeitreise rund ums Thema Tanken. Zu sehen gibt es auch die Nachbildung eines Modells, das mehr als 10000 Euro kostet.

mehr
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 2. bis 8. Dezember
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt