Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Zusätzliches Verwaltungsgebäude in Göttingen geplant

Mindestens 12 Millionen Euro Zusätzliches Verwaltungsgebäude in Göttingen geplant

Der Landkreis Göttingen ist zum 1. November größer geworden. Reicht nun auch das Kreishaus in der Reinhäuser Landstraße 4 nicht mehr aus? Schon lange nicht mehr. Die Landkreis-Verwaltung benötigt mehr Platz, der mit einem Neubau an der Carl-Zeiss-Straße am Göttinger Leineufer geschaffen werden soll.

Voriger Artikel
Hoch zu den Glocken
Nächster Artikel
Menschen aus der Region meiden islamische Länder

Viergeschossig soll das neue Bürogebäude (orange/ beige) werden, direkt dahinter liegt die Sporthalle und links davon die BBS II.

Quelle: Landkreis Göttingen

Göttingen. Der Landkreis besitzt schon ein passendes Grundstück, es gehört zur Berufsbildenden Schule II (BBS II). Hinter dem Otto-Hahn-Gymnasium und der BBS II steht bereits ein beigefarbenes Gebäude des Landkreises. Dort sind Teile der Landkreisverwaltung untergebracht. An dieses Gebäude soll sich der Neubau anschließen.

„Grundgedanke ist die Ablösung des Mietobjektes Gothaer Platz 2. Dort haben mittlerweile etwa 150 Beschäftigte des Landkreises ihren Arbeitsplatz", sagt Landkreissprecher Ulrich Lottmann.

Steigende Fallzahlen und zusätzliche gesetzliche Aufgaben würden künftig weiteres Personal erfordern, insofern werde Büroraum benötigt. „Auf Grund des Bebauungsplanes und eines vorliegenden Bauvorbescheides wird von vier Vollgeschossen ausgegangen“, sagt Lottmann.

„Die Bruttogrundfläche wird 6500 Quadratmeter betragen.“ Das Gebäude werde wegen des naheliegenden Leineufers nicht unterkellert.

Ursprünglich war eine Investitionssumme von etwa 12 Millionen Euro geplant. Aber: „Mit Blick auf den Mehrbedarf an Büroraum und fortgeschrittener, vertiefter Planung wird die Summe höher liegen als in den ersten Kostenschätzungen prognostiziert“, sagt Lottmann.

Da die Wirtschaftlichkeitsprüfung noch ausstehe, könne er zur endgültigen Summe noch nichts sagen. Natürlich würden der Kreistag beziehungsweise der zuständige Ausschuss frühzeitig unterrichtet.

Fertiggestellt werden soll das neue Bürogebäude bis zum 31. Dezember 2019, zu den vorhandenen Parkplätzen sollen weitere hinzukommen. Im Haushaltsentwurf für 2017 seien zwei Millionen Euro eingeplant, die Planung der Folgejahre hänge von der Gesamtinvestitionssumme ab, so Lottmann - und er bestätigt, dass ein EU-weiter Architektenwettbewerb bereits läuft.

Von Frank Beckenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 18. bis 24. November
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt