Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Zweiter in Bioenergie-Bundesliga

Spitzenplatz für Hardegsen Zweiter in Bioenergie-Bundesliga

In der Bioenergie-Bundesliga hat Hardegsen auch in diesem Jahr wieder einen Spitzenplatz belegt. Nachdem die Stadt 2011 die Bundesliga anführte, erreichte sie in diesem Jahr hinter der Gemeinde Stephanskirchen aus Bayern den zweiten Platz. Stephanskirchen punktete durch mehr dezentrale Holzhackschnitzelanlagen.

Voriger Artikel
Übergang: Kosten nun dreimal so hoch
Nächster Artikel
Neues Farbkonzept für Mülltonnen

Spitzenplatz für Hardegsen: Hier die Biogasanlage der Genossenschaft Wollbrandshausen-Krebeck.

Quelle: Hinzmann

Northeim/Hardegsen . Die Hardegser Stromerzeugung aus Biomasse in Biogasanlagen und im Biomasseheizkraftwerk nimmt aber bundesweit eine Spitzenposition ein. In einer Abendveranstaltung in Berlin wurden die Preisträger der Bioenergiebundesliga durch das Bundesumweltministerium ausgezeichnet. Das Preisgeld für Hardegsen beträgt 2000 Euro.

Die Bioenergie-Bundesliga ist ein Wettbewerb für Kommunen ab 2000 Einwohner. Das Augenmerk richtet sich vor allem auf die regionalen Stoffkreisläufe und auf die Nutzung biogener Reststoffe. So wirkt es sich positiv aus, wenn die verwendete Biomasse aus dem nahen Umkreis bezogen und überwiegend Reststoffe statt Anbaubiomasse bezogen werden.

enz/lpd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Duderstadt: Stadt unter Strom

Im Spielfilm „Am Tag als Bobby Ewing starb“ setzt sich Regisseur Lars Jessen humoristisch mit der Alternativbewegung in den Achtzigern auseinander. Als ein klappriges Eigenbau-Windrad zum ersten Mal eine Glühbirne zum Leuchten bringt, werfen die Landkommunarden die Arme in die Luft und jubeln: „Wir sind autark!“

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 9. bis 15. Dezember 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt