Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Göttingen: Absage für IWF als Notunterkunft

Umbau zu teuer Göttingen: Absage für IWF als Notunterkunft

Immer mehr Göttinger sprechen sich dafür aus, die leer stehenden Häuser des früheren Institutes für den wissenschaftlichen Film (IWF) für Flüchtlinge und Studenten zu öffnen. Auch direkte Nachbarn und Bewohner des angrenzenden Ostviertels begrüßen diesen Vorstoß aus den Ratsparteien ausdrücklich.

Voriger Artikel
Vorbereitungen für den Göttinger Weihnachtsmarkt
Nächster Artikel
CDU/FDP-Gruppe für Sanierung der Stadthalle Göttingen

Andere Perspektive: Flüchtlinge könnten Bauentwicklung stören.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Die Stadtverwaltung hingegen winkt ab. Der erforderliche Umbau sowie die Ausstattung mit ausreichend Toiletten und anderen Versorgungseinrichtungen sei zu teuer. Die Stadt suche zwar händeringend Unterkünfte für Studenten und Flüchtlinge, die Göttingen in den kommenden Jahren zusätzlich aufnehmen werde, erklärte Sozialdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck.

Der Umbau von Gewerbe- und Büroimmobilien wie das IWF sei allerdings mit so hohen Investitionen verbunden, dass diese Option ausscheide. Hinzu komme, dass das IWF-Gelände langfristig für eine neue Wohnbebauung entwickelt werden solle. Diese – ebenfalls städtischen – Pläne „werden wir nicht selbst torpedieren“.

Umbau von Immobilien

Zugleich ergebe es wenig Sinn, ohne langfristige Perspektive viel Geld in den Umbau von Immobilien zu investieren. Das tut die Stadt unter anderem in der Weststadt. Im Bereich Königsstieg und Groner Landstraße renoviert sie mehrere städtische Häuser, die lange leer standen und verfallen sind.

Dort sollen vor allem Bürgerkriegsflüchtlinge einziehen. Für die Grundsanierung hat der Rat bereits überplanmäßig 376 000 Euro freigegeben.

Mit der Wohnbebauung auf dem IWF-Areal befasst sich der Bauausschuss des Rates

am Donnerstag (21.11.2013) ab 16.15 Uhr in Raum 118 im Neuen Rathaus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
CDU gibt grünes Licht
In der Diskussion: IWF.

Nachdem die CDU/FDP-Gruppe am Donnerstag im Bauausschuss öffentlich noch Beratungsbedarf angemeldet hatte, war dieser schon am Montag im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss ausgeräumt: Einstimmig, so heißt es in einer Mitteilung der Verwaltung, seien dort die Auslegungsbeschlüsse für die Planung zur Nachnutzung der Flächen des ehemaligen Instituts für den wissenschaftlichen Film (IWF) am Nonnenstieg gefasst worden.

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt