Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Göttingen: Heftige Debatte um Nutzung des Medienhauses im Ostviertel

Studenten und Flüchtlinge im IWF-Haus: Viel Zuspruch Göttingen: Heftige Debatte um Nutzung des Medienhauses im Ostviertel

Die Idee, im ehemaligen IWF-Gebäude im Nikolausberger Weg Flüchtlinge oder Studenten unterzubringen, schlägt hohe Wellen. Der Vorschlag, die einstigen Büros und sonstigen Räume der „IWS Wissen und Medien“ für Asylbewerber zu öffnen, kam anonym aus den Reihen der Ratsfraktionen.

Voriger Artikel
Ortsräte in Weende und Groß Ellershausen diskutieren Busliniennetz
Nächster Artikel
Kinder-Uni Göttingen: Stephan Klasen spricht über Armut in der Welt

IWF-Haus.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Offen dazu geäußert haben sich anschließend nur die Linken – und viele Tageblatt-Leser in den Internetforen. Unabhängig davon will der Rat der Stadt ein „positiveres Klima des Willkommens“ für Flüchtlinge in Göttingen schaffen. Nach einstimmigem Beschluss am Freitagabend soll die Stadtverwaltung dafür ein Integrationskonzept erarbeiten, das gezielt dezentrale Wohnstandorte einbezieht.

„Wir sind gerne bereit, die geäußerten Vorstellungen für gemeinsames studentisches Wohnen und die Unterbringung von Flüchtlingen in den IWF-Gebäuden in den Blick zu fassen“, kommentierte Ratsherr Gerd Nier den Tageblatt-Bericht. Der Wohnraumbedarf für beide Gruppen stehe außer Zweifel.

Weitere Flüchtlinge aus Krisenregionen aufnehmen

Hintergrund: Göttingen muss und will in diesem und in den kommenden Jahren weitere Flüchtlinge aus Krisenregionen wie Syrien und Asylsuchende aufnehmen. Parallel dazu steigt die Zahl der Studenten – und für beide Gruppen werden händeringend Wohnung gesucht.

Die Stadtverwaltung hat sich zu dem IWF-Vorschlag noch nicht geäußert. Im Internet gibt es unterdessen viel Zuspruch für die Idee, aber auch eine heftige Debatte, ob Flüchtlinge oder eher Studenten am Rande des Ostviertels wohnen sollten. „Eher Studenten“, sagen viele in ihrem Facebook-Kommentar  und fügen wie Kai Schwarz mit einem traurigen Smiley-Gesicht an: „Asyl-Flüchtling?, das wird sich das Viertel schon nicht gefallen lassen.“

Horst Reinert weist hingegen darauf hin, dass es in den 1980er-Jahren schon ein Asylbewerberheim im Ostviertel gegeben habe – „und keine Probleme!“ Mehrere Kommentare gegen die Unterbringung von Flüchtlingen im IWF-Haus offenbaren aber auch eine erschreckend, fremdenfeindliche Haltung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
CDU gibt grünes Licht
In der Diskussion: IWF.

Nachdem die CDU/FDP-Gruppe am Donnerstag im Bauausschuss öffentlich noch Beratungsbedarf angemeldet hatte, war dieser schon am Montag im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss ausgeräumt: Einstimmig, so heißt es in einer Mitteilung der Verwaltung, seien dort die Auslegungsbeschlüsse für die Planung zur Nachnutzung der Flächen des ehemaligen Instituts für den wissenschaftlichen Film (IWF) am Nonnenstieg gefasst worden.

mehr
Anzeigenspezial
Der Wochenrückblick vom 11. bis 17. November 2017
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt