Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
24 Bands an elf Orten in Göttingen

Altstadtfest im Inneren 24 Bands an elf Orten in Göttingen

Beim vierten Göttinger Indoor Altstadtfest treten am Freitag, 27. August, 24 Bands an elf Orten auf. Mit einem erworbenen Bändchen am Handgelenk können alle Konzerte – soweit sie nicht zeitgleich laufen – besucht werden.

Voriger Artikel
Blick in die Garagen der 60er Jahre
Nächster Artikel
Ehrung für Autor Eigner

In der Tangente zu Gast: die Band „Seedcake“.

Quelle: EF
Programm
Apex
  • 20.30 Uhr: „Karin Bender und The New Spot“: Songs aus Pop-Rock und Country, begleitet mit Gitarre
  • 22.30 Uhr: „Groovemates“ interpretieren bekannte vokale und instrumentale sowie eigene Stücke aus Blues, Soul und Funk
Cartoon
  • 19 Uhr: „Onkel Hanke und His Brass Orchestra“ mit eigenen Songs von Nick O’Laus oder Katze Mamps
  • 21 Uhr: Trio „Splandit“ mit akustischer Instrumentierung
  • 22.30 Uhr: Duo „Krachsalat“ mit Gitarre und Klavier
Diva Lounge
  • ­21 Uhr: Death- und Metalcore mit „Bleeding In Desperation“
  • 22.30 Uhr: Rock, Alternative und Punk mit „Separated Minds“
  • 23.30 Uhr: Heavymetal mit „To Resist Fatality“
Déjá vu
  • 21 Uhr: Akustik-Trio „Tick, Trick und Track und der Kajütenstruppi“
Exil
  • 21 Uhr: „Midas Inc.“ mit deutschsprachigem Indierock
  • 22.15 Uhr: „Das Pack“ mit Punk
  • 24 Uhr: „Paddy’s Funeral“ mit Punk und Irish Folk
Hometown Soul Cafe
  • 20 Uhr: „The Glory Singers“ unter anderem mit Gospel- und Musicalsongs auf
  • 21.30 Uhr: „Trailhead“ mit energiegeladenem englischsprachigem Folkrock
Irish Pub
  • „Kelsey Klamath Band“ Cover unter anderem von den Doobie Brothers und von Amy McDonald. Auch t.b.a tritt hier auf, Anfangszeiten hat der Veranstalter noch nicht genannt
Nögelbuff
  • 20 Uhr: „Telesushi“ mit britischem Indie-Pop
  • 21.30 Uhr: „Phonoflora“ mit Akustik-Folk-Indie-Pop-Rock
  • 23 Uhr: „Earl Mobile Orchestra“ mit einer Mischung aus Jazz, Swing, Balkan, Tango und Klezmer
Johanniskirche
  • 21 Uhr: Sängerin Heidi Köpp und der Pianist Christoph Labitzke stellen ihr „Pearls, Grace und Money“-Programm aus 500 Jahren Musikgeschichte von Klassik bis Rock vor
Tangente
  • 21 Uhr: „2nd Stage“
  • 22 Uhr: „Wyoming Death Rock“
  • 23 Uhr: „Black As Chalk“
  • 24 Uhr: „Seed­cake“
Wolkes Kreuzberg
  • 21 Uhr: „Yoyo“ spielt unter anderem Hits von Bob Marley

Eintrittsbändchen gibt es in allen beteiligten Spielorten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag