Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
30. Göttinger Figurentheatertage: „Bounty – Meuterei in der Südsee“

Bunt, prall, abenteuerlich 30. Göttinger Figurentheatertage: „Bounty – Meuterei in der Südsee“

Träume unter Südseepalmen, Abenteuer auf hoher See: Das Puppentheater Gugelhupf aus Gernsbach hat bei den 30. Göttinger Figurentheatertagen in der ausverkauften Musa  die  Aufführung „Bounty – Meuterei in der Südsee“ gezeigt.

Voriger Artikel
Brand New Key am Freitag mit neuem Programm im Apex Göttingen
Nächster Artikel
Göttinger Symphonie Orchester: Neue Konzertreihe von Dirigent Joongbae Jee

Puppenspieler Frieder Kräuter gibt den Herrn Fleischinger.

Quelle: Heller

Göttingen. Fritz Fleischinger liegt in seiner Badewanne. Nach einem Telefonat mit seinem Chef ist er gestresst und verärgert. Aber Herr Fleischinger kennt ein probates Gegenmittel. Er träumt von Abenteuern auf hoher See und dem Leben auf einer Südseeinsel. Ein Sturm zieht auf, Blitz, Rauch, Theaterdonner, und schon ist er mittendrin in seiner Fantasie – an Bord der Bounty, die auf seiner Badewanne thront und von hier aus im Jahre 1788 in See sticht. Die Crew läuft Tahiti an, begegnet einer fremden Kultur und erlebt dramatische Ereignisse auf der Rückfahrt.

So fantasievoll wie der Protagonist ist auch die Inszenierung in der Regie von Friederike Krahl. Das Puppentheater Gugelhupf ist den Traditionen und Formen des Kasper- und Jahrmarktstheaters verbunden, und so ist auch die Aufführung ein großes Spektakel. Bunt, prall, abenteuerlich und abwechslungsreich. Puppenspieler Frieder Kräuter hat alle Hände voll zu tun. Zuerst spielt er den Fritz Fleischinger, dann schickt er sein Puppen-Alter-Ego als ersten Offizier an Bord auf große Tour und mit ihm eine illustere Handpuppen-Riege. 

Mehrere Bühnenaufbauten sind mit viel Pfiff nahezu ineinander verschachtelt. Eine Badewanne mit Duschvorhang ist in der Tat eine treffliche Bühne, aus der sich einiges zaubern lässt. Musik, Licht, Geräusche und Bühnenausstattung schaffen eine dichte Atmosphäre und entführen den Zuschauer in ferne Welten. Ein fragiles Schattenspiel mit stilechten Gesängen unterstreicht die Exotik und Folklore der Südsee-Kultur. Aber wenig später erliegen die Seemänner ganz handfest den erotischen Reizen der Inselschönheiten.

Mit Witz und kernigem Humor hat der schwäbelnde Herr Fleischinger die Lacher auf seiner Seite. Erst wird er sozusagen im realen Leben von seinem Chef gebeutelt. Dann bietet sich ihm als heldenhaftem Schlichter der Meuterei und Bezwinger des brutalen Käpt‘ns die Chance als ein besserer Chef an Bord des berühmten Segelschiffes. Temporeiche, schräge und humorvolle Unterhaltung.

Von Karola Hoffmann

Weitere Infos im Netz unter Figurentheatertage.goettingen.de
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff