Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
6. Tanz-Kultur-Woche in der Alten Fechthalle Göttingens

Vom 18. bis 26. Oktober 6. Tanz-Kultur-Woche in der Alten Fechthalle Göttingens

Herzensangelegenheiten. Das, so sagt Judith Kara, seien die Tanzprojekte, die bei der Tanz-Kultur-Woche vom 18. bis 26. Oktober in der Alten Fechthalle in der Geiststraße aufgeführt werden. Stücke, Projekte, Improvisationen für die die Stadthalle zu groß und ein Raum wie im Apex zu klein wären.

Voriger Artikel
ThOP-Premiere in der Göttinger Aula am Waldweg
Nächster Artikel
Göttinger Hornist Felix Klieser erhält Usedomer Musikpreis

Ménage a Trois: In ihrem Programm „Mozart meets Märchen“ verbinden die Künstler Musiktheater und Modernen Tanz.

Quelle: EF

Göttingen. Bereits zum sechsten Mal organisiert Kara, Leiterin der Balletschule Art la Danse für den Förderverein Kultur in der Alten Fechthalle, diese Tanz-Tage. Zum ersten Mal könnten sie an den zehn Abenden immer Tanz bieten.

Das sei früher nicht möglich gewesen, die Strukturen mussten erst wachsen, so Kara. Inzwischen müsse sie nicht mehr überall anfragen. Jetzt melden sich auch Ensembles und Künstler, die auf dem Festival auftreten wollen.

Wichtig ist ihr bei all dem der „Cross-over-Gedanke“, verschiedene Aspekte wie Tanz, Gedichte oder interessante Musik zusammen zu bringen. Die erste Veranstaltung am Sonnabend, 18. Oktober, „Mozart meets Märchen“ beispielsweise verbinde den Gesang von Rale Oberpichler mit den Klängen des Solina-Cello-Ensembles und dem Arthaus-Tanz-Ensemble. 

„Ménage a Trois“ nennen sich die Künstler. Sie bieten eine Mischung zwischen Konzert, Musiktheater und modernem Tanz. Spannend sei auch das Stück „Jean Henri Fabre – Ich aber erforsche das Leben“ über den französischen Insektenforscher am 19. Oktober. Jürgen Morgenstern spielt Kontrabass, Inka Grund tanzt dazu und der dritte im Bunde, Christoph Schütz, spielt Posaune, tanzt und ist auch Darsteller.

Kara hat sich für „quattro elementi“ am 21. Oktober mit dem Klarinettisten und Flötisten Ove Volquartz, der Tänzerin Tina Essl und Nils König am Gong zusammengetan. Mit den Mittel Musik, Tanz und Lyrik wollen sie sich dem Thema Beziehungen annähern.  Ein Jubiläumsspecial bietet Kara mit ihren Schülerinnen der Ballettschule, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feierte.

Bewegend werde sicher der Abend mit Ute Delimat und der Tänzerin Marie Theres Zechiel am Freitag, 24. Oktober. Delimat erzählt in ihrem Buch  die Geschichte ihrer Mutter, die als 13jährige aus ihrer Heimat Polen von den Nationalsozialisten verschleppt wurde und zur Zwangsarbeiterin wurde. Delimat liest und Zechiel tanzt einige Szenen. 

Folklore, Flamenco und eine Choreografie von Katrin Fiege für ihre Balletschüler von tanz-art vervollständigen das Programm.

Von Christiane Böhm

Gewinnspiel
Tanz-Kultur-Woche

Das Tageblatt verlost für die Tanz-Kultur-Woche je zwei Karten für „Mozart meets Märchen“ am 18. Oktober, für „Jean Henri Fabre“ am 19. Oktober, für „quattro elementi“ am 21. Oktober, für Ute Delimat am 24. Oktober und für das „Ensemble Aire Flamenco“ am 25. Oktober. 

Die Preisfrage lautet: Was untersuchte der Forscher Jean Henri Fabre?  Antworten können am Donnerstag, 9. Oktober, zwischen 13 und 15 Uhr unter der Telefonnummer 01 37/86 00 27 3 gegeben werden (0,50/Min. Euro pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Preise aus dem Mobilfunknetz können abweichen).

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden telefonisch benachrichtigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Symphonie Orchester und Sportler begeistern
„Auf Ferienreisen“: Die Hip-Hopper der Göttinger Hip-Hop-Dance-Academy bei ihrer Interpretation der Polka „Auf Ferienreisen“ von Josef Strauss.

Der kürzeste Auftritt ist der beste. Danach wissen die Zuschauer, dass Walzerkönig Johann Strauss seine Furioso-Polka extra für die Jumpstyler der Tanzschule Krebs geschrieben hat: durch die Luft wirbelnde Beine, harmonische Abstimmung mit der Musik, große Klasse. Korrigierte knapp 800 Zuschauer in der Stadthalle, etwas weniger als bei der dritten Auflage von Sport meets Music vor zwei Jahren, rasen vor Begeisterung.

mehr
Die Milchbar im Nörgelbuff