Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Vielfältiges Programm zum Jubiläum

60 Jahre Junges Theater Vielfältiges Programm zum Jubiläum

Unter dem Motto „Vom Eise befreit…“ startet das JT Göttingen Anfang September in seine 60. Spielzeit. Das Programm beschäftigt sich mit Jubiläen – vom 500. Reformationsjubiläum über den 20. Todestag der Chansonsängerin Barbara bis hin zum 50. Geburtstag des Beatles-Albums „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“.

Voriger Artikel
Hinter den Kulissen des Kuquas
Nächster Artikel
Lichtenbergsche Pointen auf Litfaßsäulen

Freuen sich auf die 60. Spielzeit des Jungen Theaters (v.l.): Nico Dietrich, Tobias Sosinka, Katrin Müller-Grüß, Nils Schmidt, Christian Vilmar.

Quelle: Iben

Göttingen. Vor 60 Jahren feierte das Junge Theater (JT) mit dem Urfaust von Goethe seine erste Premiere. Mit 44 Gästen war das Haus, damals noch an der Weender Straße, ausverkauft. Am 9. September dieses Jahres nimmt Intendant Nico Dietrich Bezug auf dieses Ereignis – und inszeniert den Urfaust 60 Jahre später,  im Haus an der Hospitalstraße 6.

Am 16. September ist das JT erstmals in einer Kirche zu erleben: In einer Inszenierung von Sebastian Sommer zeigt das Ensemble anlässlich des 500. Reformationsjubiläums „Judas“ von Lot Vekemans. Die niederländische Dramatikerin erzählt in dem eindringlichen Monolog über das Christentum aus einer neuen Perspektive. Ein Stück für Zuschauer ab sechs Jahren präsentiert das JT ab  15. Oktober: Bezugnehmend auf 75 Jahre Niederschrift des „Kleinen Prinzen“ von Antoine de Saint-Exupéry inszeniert Christine Hofer ein Märchen für Kinder und Erwachsene.

Zum 20. Todestag der französischen Chansonsängerin Barbara und 50. Jahrestag der Übertragung ihres „Göttingen“-Liedes aus der Stadthalle Göttingen inszeniert  JT-Ensemblemitglied Peter Christoph Scholz ein Schauspiel mit Livemusik, das sowohl Bezug auf den „Mythos Barbara“ als auch auf die Geschichte der Deutsch-Französischen Beziehungen und Göttingens nehmen soll. „Barbara ist für unser Haus eine ganz wichtige Person, doch gab es im JT noch nie eine theatralische Auseinandersetzung mit ihrer Person“, erklärt Nico Dietrich. Mitte der 1960er-Jahre war die Chansonsängerin für einen Auftritt im Jungen Theater – damals an der Geismar Landstraße - zu Gast, und schrieb im Theatergarten ihre musikalische Liebeserklärung an die Stadt.

Anlässlich des 50. Jubiläums der 1968-er-Bewegung und zum 50. Geburtstag des Beatles-Albums „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band präsentiert das JT einen Abend voller Rockmusik: Mit Musik von den Rolling Stones und den Beatles. Zu den weiteren Premieren gehören unter anderem die Uraufführung von „Panikherz“ von Benjamin von Stuckrad-Barre, das am 17. März 2018 zeitgleich im Hamburger Thalia Theater gezeigt wird, oder „Gö 68 ff“, in dem Peter Schanz die Ereignisse der 1968-er-Jahre in Göttingen sowie die politischen Geschehnisse in Göttingen Revue passieren lässt.

Bilanz der vergangenen Spielzeit

In der vergangenen Spielzeit hat das JT zehn Premieren gefeiert, drei weniger als im Vorjahr. Zugleich blicke das JT auf 214 Vorstellungen des Ensembletheaters zurück – 34 mehr als im Vorjahr, so Dietrich. Durchschnittlich stieg die Besucherzahl pro Abend von 100 auf 133 Gäste. Durch Kooperationsveranstaltungen und zahlreiche Vermietungen komme das JT auf eine Gesamtzuschauerzahl von 38.690 Gästen in der vergangenen Spielzeit:  „ein toller Erfolg, auf den das Team wirklich stolz sein kann, denn in den letzten 60 Jahren sah es ja nicht immer so positiv für das Haus aus. Unser Motto ‚Vom Eise befreit‘ spielt auch auf diesen Erfolg an. Ich glaube, die Zeit, in der man sich um das Haus Sorgen machen musste, ist fort“, so Nico Dietrich, dessen Vertrag bis zur Spielzeit 2018/19 verlängert wurde.

Verstärkung für Ensemble und Team

In der kommenden Spielzeit kooperiert das Junge Theater mit der Schauspielschule Kassel und holt drei Schauspielschüler – Eva Sophie Blum, Lisa Schreiber und Ole Pampuch - nach Göttingen. „Die Arbeit am JT ist quasi Teil der Ausbildung in Kassel“, erklärt JT-Intendant Nico Dietrich. Ebenfalls von der Schauspielschule Kassel kommt Katharina Brehl, die ab der Spielzeit 2017/18 als neues Ensemblemitglied das JT verstärken wird. Im Februar dieses Jahres absolvierte sie die Ausbildung (Bühnenreife) in Hessen und spielte schon früh in diversen Theaterprojekten, unter anderem in Köln, Berlin, München, Perigueux und Rom.  Und auch das Team des JT erhält Verstärkung: Ab der kommenden Spielzeit wird Christian Vilmar als Leitender Dramaturg im Haus an der Hospitalstraße 6 tätig sein. Unter anderem inszenierte er am Volkstheater Rostock, am Theater Baden-Baden und am Staatstheater Karlsruhe und war künstlerischer Leiter des „Trockenschwimmer“-Festivals im Stadtbad Oderberger Straße in Berlin. Weiter wird das Team des JT in der kommenden Spielzeit von Victoria Montero (Regieassistentin) und Nils Schmidt (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) unterstützt.

Von Maren Iben

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers