Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
A-cappella-Gruppe Les Brünettes mit „A Woman Thing“ im Apex

Herren-Schminkspiegel A-cappella-Gruppe Les Brünettes mit „A Woman Thing“ im Apex

Eine Postkarte versenden – das ist nicht altmodisch, eher ein bisschen Retro. Und Retro ist schließlich wieder modern. Ein Grund für die A-cappella-Band Les Brünettes an die etwa 50 Besucher des Apex Postkarten zu verteilen, die nicht nur als Gewinnspiel dienen, sondern die die Musikerinnen den Teilnehmer zusenden, wenn die Gruppe wieder in der Nähe auftreten sollte.  Grund zum Freuen, haben die Empfänger dann allemal.

Voriger Artikel
Ausstellung in der Caricatura-Galerie Kassel
Nächster Artikel
Veronika Holmes neuster Katzenkriegerepos „Warrior Cats“

Vier Stimmen für ein Halleluja: Les Brünettes.

Quelle: Vetter

Göttingen. „Männer müssen jetzt nicht aufstehen“ nur weil das neue Album von Les Brünettes „A Women Thing“ heißt, sagt Julia Pellegrini.

Die Platte sei den starken Frauen gewidmet, erklärt die Sängerin. Beim Zuhören soll aber niemand ausgeschlossen werden. Zu den starken Frauen gehören für Les Brünettes Musikerinnen wie Edith Piaf oder Mercedes Sosa. „Wir zählen uns auch ein wenig selbst dazu“ sagt Pellegrini und stimmt ein eigenes Stück an.

Im Vergleich zu den Programmen der vielzähligen männlichen A-cappella-Gruppen ist das der Brünetten wunderbar unaufgeregt. Ein wenig Blödelei gehört natürlich dazu, wenn sie die Performance von Beyoncé imitieren. Ihre Version von Nenas „99 Luftballons“ runden sie mit 80-Jahre-Zöpfen ab.

„Wer sich fragt, wo die ganzen Stimmen herkommen“

Und natürlich arbeiten Les Brünettes mit Klischees. Bei „Sea Line Women“ von Nina Simone dienen beispielsweise Putzutensilien als Rhythmusinstrumente. Aber im Wesentlichen beschränken sich die vier Frauen auf die Musik. Lisa Herbolzheimer fällt mit einer warmen und tiefen Stimme auf. Stephanie Neigel glänzt in unterschiedlichen Stimmlagen.

In ihrer Abendgarderobe siezt die Gruppe das Publikum, hält es aber nicht den gesamten Abend durch. Ab und zu rutschen doch persönliche Anreden raus. Kein Wunder, denn bei solch charmanten und mitsingenden Zuhörern passiere das eben mal, meint Pellegrini.

„Wer sich fragt, wo die ganzen Stimmen herkommen“, den verweist die Gruppe auf ihre Loop-Station. „Damit können wir etwas aufnehmen und in einer Schleife wieder abspielen“, sagt Juliette Brousset. Sogleich zeigt die Sopranistin die Funktion des Geräts mit einer Beat-Box-Einlage.

Die Gewinne der Verlosung verteilen die Musikerinnen noch während des Programms. Der erste Preis ist das aktuelle Album der Gruppe. Der zweite Preis geht „passend an einen Herren“. Karsten ist nun stolzer Besitzer eines Les-Brünettes-Schminkspiegels.

Von Friedrich Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff