Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Alltagsroutine trifft schwarzen Humor

Paul Panzer in Göttingen Alltagsroutine trifft schwarzen Humor

Retroblümchenhemd und Sprachfehler – das sind die Markenzeichen von Paul Panzer. Der Komiker war mit seinem fünften Bühnenprogamm, „Die Invasion der Verrückten“, zu Gast in der ausverkauften Lokhalle. Er unterhielt sein Publikum mit neuen Geschichten aus dem Leben des „kleinen Mannes“ und seiner Familie.

Voriger Artikel
Göttinger Unichor gibt Weihnachtskonzert
Nächster Artikel
Mit Hengst Totilas am Telefon

Paul Panzer

Quelle: Pförtner

Göttingen. Die Rahmenhandlung des Programms ist lahm. Die Invasion der Verrückten komme nicht aus dem Weltall, wie man meinen könnte. Nein, die Verrückten seien schon unter uns. Zum Beweis erzählt der Komiker, der eigentlich Dieter Tappert heißt, aus dem Leben der Kunstfigur Paul Panzer.

 

Er seziert das Komische im Alltag. Jeder der Zuhörer kann sich wiederfinden, wenn Panzer von Ü-80-„Zomben“ erzählt, von Alltagsweisheiten und unterschiedlichen Tippgeschwindigkeiten beim SMS-Schreiben. Hin und wieder verweist er mit einem dazwischengeschobenen „Wir sind schon ein verrückter Haufen“ auf die übergeordnete Erzählung der Show. So richtig überzeugend klingt er dabei nicht.

 

Diese Identifikation mit dem Mann, der sogar aussieht wie der Otto-Normal-Bürger - durchschnittlich groß, durchschnittlich pummelig - macht den Reiz des Programms aus. Für die Zuhörer funktioniert dieser Mix aus Banalität und schwarzem Humor. Panzer ist ihnen vertraut aus anderen Auftritten, deshalb haben kleine Gesten manchmal eine große Wirkung. Die bloße Erwähnung des „Dachlattenmannes“ ruft große Begeisterung hervor. Mit einem Lattenschlag auf den Hinterkopf verwandelt er ein niedliches Kind in ein pubertierendes Monster.

 

Panzer erzählt von den Ängsten der Menschen. Anatidaephobie beispielsweise ist die Angst, von Enten verfolgt zu werden. Der Komiker mimt eine Ente, die verstohlen hinter einer Zeitung hervorlinst. Im Publikum sitzt ein Mann, der Angst vor Hühnern hat. Spontan baut Panzer die Bemerkung in seinen Auftritt ein. „Wieso hast du dann ein Huhn neben dir sitzen?“, fragt er schlagfertig. „Und du hast wahrscheinlich Angst vor dicken Männern?“, will er anschließend von der Frau wissen, die er eben noch als Huhn bezeichnet hat. Das Publikum quittiert auch solche Bemerkungen mit großem Gelächter. Es ist es gewohnt, von Panzer liebevoll als „ihr Arschgeigen“ bezeichnet zu werden.

 

Panzer hat seine Figuren über Jahre aufgebaut und weiterentwickelt. Die Zuhörer reagieren sofort auf die altbekannten Erzählstränge, noch bevor Panzer die Pointe bringt. Für Fans war der Auftritt ein Erlebnis. Für andere reichte es nur zu einem Schmunzeln.

 

Von Jorid Engler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Zwischen mir und Dieter“
Paul Panzer

Gerade ist Paul Panzer mit dem Deutschen Comedy-Preis ausgezeichnet worden. Jetzt tourt er mit seinem  Programm „Invasion der Verrückten“ durch die Republik. Am Freitag, 18. Dezember, tritt Panzer in der Göttinger Lokhalle auf. Vorab spricht er über schweißen, spaßen und seine zweite Familie.

  • Kommentare
mehr
Die Milchbar im Nörgelbuff