Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Anne von Canal und Heikko Deutschmann im Literarischen Zentrum

Musiker? Arzt! Anne von Canal und Heikko Deutschmann im Literarischen Zentrum

„Sie können sich gar nicht vorstellen, wie sich das für mich anhört, wenn jemand meinen Text so liest!“ Anne von Canal ist ein bisschen ergriffen. Das Publikum auch. Der, der da so berührend vorgelesen hat, ist der Schauspieler Heikko Deutschmann.

Voriger Artikel
Band Kapelle Petra sorgt für Spaß im Göttinger Live-Club Exil
Nächster Artikel
Johannes Ender inszeniert „Spam. Fünfzig Tage“ am Deutschen Theater

Ein Herz und eine Seele: Anne Canal und Heikko Deutschmann.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Zusammen haben die beiden im Literarischen Zentrum den Roman „Der Grund“ von Canal vorgestellt.

Hauptfigur des Buches ist Laurits. Er wächst in Stockholm auf mit einer überspannten Mutter und einem dominanten Vater. Laurits  will Pianist werden, sein  Vater, dass er Mediziner wird. Als Laurits durch die Aufnahmeprüfung beim Konservatorium fällt, schließt er mit der Musik ab und wird tatsächlich Arzt. Jahre später nimmt sein Leben eine scharfe Wendung, als er erfährt, dass sein Vater dafür gesorgt hat, dass er bei dieser Prüfung durchfällt. Diese Passage ist es, die Deutschmann so ergreifend liest.

Die Autorin arbeitete jahrelang als Lektorin, bevor sie ihr erstes Buch schrieb. Wie man da seinen eigenen Ton findet, möchte Deutschmann wissen. Das sei eine Herausforderung gewesen, so Canal. All die literarischen Störgeräusche im Kopf machen die Suche schwierig. Sie habe sich sehr oft ihre Texte laut vorgelesen, bis sie das Gefühl hatte, „jetzt schwingt es“. Fein und schnörkellos, sei diese Sprache, so Deutschmann.

Die beiden, die sich schon seit Jahren kennen, sind ein gutes Team. Entspannt und locker ihr Gespräch, wunderbar ihre Lesung   – auch die der Autorin. In angenehmer Stimmung verlässt das Publikum das Zentrum: Ein bisschen beschwingt, ein bisschen ergriffen.

Anne von Canal: „Der Grund“, Mare, 272 Seiten, 20 Euro.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff