Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Antje Thoms inszeniert „Unsere Frauen“ auf der Kellerbühne des Deutschen Theaters Göttingen

Außer Kontrolle Antje Thoms inszeniert „Unsere Frauen“ auf der Kellerbühne des Deutschen Theaters Göttingen

„Unsere Frauen“ heißt die Inszenierung von Hausregisseurin Antje Thoms auf der Kellerbühne des Deutschen Theaters. Die Frauen aus dem Titel tauchen nicht auf. Dafür aber ein komödiantisch hochklassiges Männertrio: Benjamin Krüger, Karl Miller und Ronny Thalmeyer.

Voriger Artikel
Historiker Johannes Willms und Pianist Gerrit Zitterbart im Welfenschloss Hann. Münden
Nächster Artikel
Neue Ausstellung in der Kunsthalle HGN in Duderstadt

Eigentlich Freunde: Simon (Karl Miller) hat Max (Benjamin Krüger) im Schwitzkasten, Paul (Ronny Thalmeyer) geht dazwischen.        

Quelle: Winarsch

Göttingen. Da steht er in seiner ganzen Pracht, Paul, gespielt von Thalmeyer. Den ganzen Abend über hat er sich verständnisvoll gezeigt. Doch jetzt reicht es ihm. 20 Jahre angestauter Frust brechen sich Bahn. Paul brüllt Max nieder, ihre Freundschaft, ihr Leben. Eine Szene, die exemplarisch steht für diesen wunderbaren Abend, der wie kaum ein anderer Tiefgang und Witz vereint. Eine große Szene, ein großer Thalmeyer.

Max ist Radiologe von Beruf und besitzt einen Balkon, einen kleinen zwar, aber immerhin. Hier wollte er an diesem Abend gemütlich mit seinen Freunden zusammensitzen. Paul, der Rheumatologe, ist schon da. Doch Simon, Friseur von Beruf, lässt seit einer Dreiviertelstunde auf sich warten. Benjamin ist sauer, Paul verständnisvoll. Als Simon endlich auftaucht, verwandelt sich der heimelige Abend in ein Desaster. Denn Simon sagt, er habe seine junge, attraktive Lebensgefährtin im Affekt erwürgt. Erst glauben die Freunde ihm nicht, dann gerät alles außer Kontrolle.

Der gebürtige Tunesier Eric Assous, der in Frankreich lebt, hat diese Komödie vor gut zwei Jahren veröffentlicht. Vor rund einem Jahr wurde sie zum ersten Mal auf einer deutschsprachigen Bühne gespielt. Assous hat zahlreiche Drehbücher und Theaterstücke geschrieben, darunter auch erfolgreiche Komödien, in denen Menschen mit viel Unterhaltungswert um große Freundschaften ringen und sich dabei um Kopf und Kragen reden, wenn die Freundschaften nicht gefestigt sind. Zu dieser Kategorie zählt auch „Unsere Frauen“, das obendrein noch mit zahlreichen überraschenden Wendungen aufwartet.

Regisseurin Thoms hat das Spektakel - und genau das ist dieser Theaterabend – trotz aller Turbulenzen sehr genau inszeniert. Das Zusammenspiel der starken Schauspieler auf engstem Raum läuft wie geschmiert. Bühnenbildner Karl Ernst hat dafür einen Balkon entworfen, der das Trio schon mit seiner Winzigkeit stressen muss. Und mit einem kleinen Kunstgriff bringt er ganz nebenbei die Regisseurin ins Spiel. In der Wohnung zum Balkon hängt ein Bild, das Max und seine Freundin zeigt, die ihn gerade verlassen hat. Zu sehen ist Thoms.

Die nächsten Vorstellungen: 29. Oktober, 10. und 25. November um 20 Uhr im Deutschen Theater, Theaterplatz 11. Kartentelefon: 0551/496911.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff