Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kunst im Verleih

Artothek-Service für Südniedersachsen Kunst im Verleih

„Jeder in Südniedersachsen kann ab sofort in unserer Artothek Kunstwerke ausleihen“, sagt Helmut Wenzel, Geschäftsführer des Kunstvereins Göttingen. Bisher durften aus Gründen des Versicherungsschutzes nur Göttinger die Artothek in der Gotmarstraße 1 nutzen.

Voriger Artikel
Ballett im Hörsaal
Nächster Artikel
Unverbesserlich gute Songs
Quelle: SPF

Göttingen. „Wir wollen in Zukunft mehr Firmen als Kunden gewinnen“, kündigt Wenzel an. Bisher sind nur zehn Unternehmen unter den 100 Nutzern. Der Verein möchte seine Kunstwerke Arzt- und Physiotherapie-Praxen, Kanzleien oder anderen Unternehmen für ein bis drei Monate zu Verfügung stellen. Auch junge Menschen will der Verein künftig verstärkt erreichen. „Studenten können mit den Bildern ihre Bude aufmotzen“, meint der Geschäftsführer.

Bisher sind die Nutzer in der Regel 40 Jahre und älter. „Paare besuchen die Artothek“, berichtet Sabine Bunger, eine der zehn Ehrenamtlichen, die die Artothek führen. Mal sucht der Mann, mal die Frau ein Bild aus. Väter lassen sich von ihren kleinen Söhnen bei der Auswahl helfen.

Über 650 Werke zeitgenössischer Künstler verfügt die Artothek, die im ersten Stock des Künstlerhauses untergebracht ist. Die Nutzer, die acht Euro Jahresbeitrag zahlen, leihen sich dort wie in einer Bibliothek Werke aus. Drei bis fünf Euro kostet das pro Bild. Dazu gibt es oft noch einen Katalog mit Informationen zum Künstler. „Wer die Artothek regelmäßig nutzt, findet einen guten Zugang zur Gegenwartskunst“, meint Bunger.

„90 Prozent der Arbeiten sind grafische Werke“, erläutert Geschäftsführer Wenzel. Da gibt es Radierungen und Lithographien. Die Einrichtung hat Holzschnitte von Matthias Mansen und Aquarelle von Nina Kluth (beide Berlin). Von dem gestorbenen Horst Janssen aus Hamburg oder von dem Berliner Professor Robert Lucander besitzt sie Druckgrafiken. Beliebt sind nach Angaben von Bunger auch die Kunstwerke von Sigrid Nienstedt aus Krebeck.

Angela Busch hat die Artothek 1988 im Auftrag des Vereins aufgebaut. Begonnen wurde mit 60 Bildern von modernen Klassikern wie Max Ernst, Käthe Kollwitz oder Ernst Barlach. Durch Schenkungen von Privatsammlern und Galerien wuchs der Bestand. Künstler, die im Künstlerhaus ausstellten oder in der Region leben, steuerten ebenfalls Stücke bei.

Die Artothek in Göttingen, Gotmarstraße 1, ist dienstags und donnerstags von 15 bis 18 Uhr geöffnet, Telefon 0551/541846.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff