Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Asaf Avidan gibt im Kulturzelt Kassel ein fulminantes Konzert

Superstar aus Israel Asaf Avidan gibt im Kulturzelt Kassel ein fulminantes Konzert

Der Israeli Asaf Avidan ist ein Rockstar. Soviel steht fest. Enorm professionell lieferte er am Sonntagabend eine umjubelte Show im Kulturzelt an der Drahtbrücke. Das Publikum liebt diesen kleinen Musiker mit der höchst eigenwilligen Falsett-Stimme.

Voriger Artikel
Benefizkonzert in der Aula der Universität Göttingen
Nächster Artikel
August Zirner mit „Der kleine Prinz“ im Alten Rathaus Göttingen
Quelle: pek

Kassel. Das Leben geht manchmal seltsame Wege. Da gibt es den deutschen DJ Wankelmut, der während seines Studiums in Göttingen schon Platten auflegte. In der Zeit seines Wechsels an die Freie Universität Berlin entdeckt der das Lied „Reckoning Song“ des israelischen Musikers Asaf Avidan. Es wird sein Lieblingslied, und er fertigt einen Remix mit fluffigen Housebeats darunter, benennt es um in „One Day“ – und plötzlich wird ein Welthit daraus. Dumm nur, wenn der Schöpfer des Liedes diese Version nicht ausstehen kann: „Es ist unglaublich weit entfernt von meiner Philosophie.“ Das erklärte Avidan dem Publikum im Kulturzelt und freut sich dennoch, dass viele seiner Fans über den Remix zu seiner Musik gekommen sind.

Vor seiner Zeit als Musiker soll Avidan als Trickfilmer gearbeitet haben – und Trick-Figuren auch seine Stimme geliehen haben. Den Schlümpfen beispielsweise. Eigentlich kein Wunder, denn Avidan verfügt über eine Sangesstimme, die einzigartig ist im Musikgeschäft, ein Alleinstellungsmerkmal. Verglichen wird er immer wieder mit Robert Plant von Led Zeppelin.

Doch Avidan hat eine ganz eigene Stimmfärbung. Und so tonhoch er sie auch schrauben mag, sie klingt dennoch kraftvoll und überraschender Weise auch nach krachendem Rock. Was dabei hilft? Vielleicht Whiskey. So sah das Getränk aus, das er während des Konzertes schwenkte und dann davon nippte. „Ein Rock᾽n᾽Roll-Konzert ohne Alkohohl?“, rief er der darbenden Menge zu, „ich trinke für euch mit“.

„Gold Shadow“ heißt Avidans jüngstes Album, darauf versammelt vor allem konventionelle Rock-Nummern. Dazu gehören natürlich auch Balladen in Moll, von denen Avidan einige an diesem Abend solo vortrug. Mit viel Gefühl für Dramaturgie hatte er die Liedfolge geplant, immer an der richtigen Stelle fing er gefühlig das rockende Publikum wieder ein – um es beim letzten Lied noch einmal richtig aufzupeitschen. „Gravitation ist das, was euch am Boden hält“, erzählte er den aufmerksamen Fans. Hüpft in die Luft und sammelt so Zeit gegen die Schwerkraft. Und wenn ihr genug gesammelt habt, dann ist das Freiheit.“

Das Publikum hüpfte daraufhin ausgelassen mit Avidan. So geht Rock᾽n᾽Roll. Den hat vor allem Frontmann Avidan verinnerlicht. Seine fünfköpfige Band, darunter eine Gitarristin, eine Percussionistin und eine Pianistin in Charleston-Kleidchen, lieferte einen eher soliden Rahmen für eine große Avidan-Show.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff