Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Atelier in Göttingen: Pop-Art-Künstler Jim Dine stellt in Essen aus

Viel mehr als bunte Herzmotive Atelier in Göttingen: Pop-Art-Künstler Jim Dine stellt in Essen aus

Wer Bilder im Baumarkt kauft, kennt das berühmteste Motiv des US-Malers Jim Dine, der oft in Göttingen arbeitet: Herzen in allen Farben. Doch der Pop-Art-Künstler ist weitaus vielschichtiger, wie das Folkwang Museum zeigt.

Voriger Artikel
Sido im Tageblatt-Interview: „Das wird eine richtige Hiphop-Show“
Nächster Artikel
Klingebiel-Zelle im Sprengel-Museum Hannover

Jim Dine vor seinem Werk "Bottle of Brains, the fiend abroad" aus dem Jahr 2000.

Quelle: dpa

Essen/Göttingen. Es sind die bunten Herzen, die sofort zum „Kenn-ich-doch“-Effekt führen: Mit ihnen hat der amerikanische Maler und Grafiker Jim Dine die meiste Popularität erlangt. Großformatig, knallig, oft mit herabrinnenden Farbtropfen – wie frisch gemalt. Nachahmungen gibt es in jedem Baumarkt. Das Herz als Motiv der Alltagskultur wurde zum Klassiker der Pop-Art. Aber ein Jim Dine lässt sich nicht darauf reduzieren. „Ich habe es nicht erfunden, nur benutzt. Wenn es kopiert wird, hat das nichts mit mir zu tun“, sagt der 80-Jährige. Außerdem hat der Künstler weitaus mehr zu bieten.

 

Das Essener Folkwang Museum widmet Dines grafischem Werk eine Ausstellung mit dem Titel „About the Love of Printing“, die seine Jahrzehnte lange Leidenschaft für Druckgrafiken repräsentiert. Mehr als 1000 Werke hat er mit dieser Technik geschaffen und dabei immer neue Varianten der Bearbeitung entdeckt. Sichtbar wird dies beim Pinocchio-Motiv, dem das Museum einen eigenen Raum mit rund 40 Arbeiten widmet. Dine hat Holzschnitt, Radierung und Lithografie vermischt, um der Kinderbuchfigur mit der langen Nase Ausdruck zu geben. Einer Druckplatte rückte er sogar mit der Kettensäge zu Leibe. „Pinocchio begleitet mich seit meiner Kindheit. Wir sind beide Lügner“, scherzt der in Ohio geborene Künstler.

 

Vielen gilt Jim Dine als einer der Väter der amerikanischen Pop-Art. Er veranstaltete in den 1960er Jahren in New York schräge Happenings, bei denen er Farbe trank, die in Wahrheit Tomatensoße war, und sie sich über den Kopf schüttete. Zwar war er jünger als die großen Weggefährten Andy Warhol und Roy Lichtenstein; aber in seiner Schaffenskraft, die provokant sein und verstören konnte, war er nicht weniger bedeutend, nur weniger bekannt. „Wir waren nur eine Gruppe von Leuten.

 

Ich bin immer ich selbst geblieben“, sagt er im Rückblick auf die bewegten Zeiten. Für die Essener Ausstellung, die mit 160 Werken einen guten Überblick über sein grafisches Schaffen gibt, ist Jim Dine aus Paris angereist, sein zweiter Wohnort neben Walla Walla im US-Staat Washington – und in Göttingen verfügt er über ein Atelier, weil oft mit dem Verleger Gerhard Steidl zusammenarbeite. Aber auch, weil ihm die Stadt gefällt, erzählte einmal.

 

Dine berät und gestaltet bei der Hängung. Und er koloriert vor Ort zwei seiner Arbeiten. Währenddessen entschied er spontan, dem Folkwang 230 grafische Blätter zu schenken. „Ich liebe dieses Museum sehr“, sagte er.

 

► Jim Dine: About the love of printing im Museum Folkwang, Bismarckstraße in Essen. Geöffnet ist die Ausstellung dienstags und mittwochs und an den Wochenenden von 10 bis 18 Uhr, donnerstags und freitags von 10 bis 20 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff