Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
„Auch unterhaltsam – aber nicht nur“

„Hinter dem Eisernen“ „Auch unterhaltsam – aber nicht nur“

Die Verantwortlichen im Deutschen Theater (DT) Göttingen haben nach einer neuen Spielstätte in ihrem Haus am Wall gesucht und wurden fündig. Am Sonntag wird sie erstmals genutzt: Für die Premiere des Stückes „Hauptsache Arbeit“ von Sybille Berg am Sonntag, 26. September, werden die Zuschauer auf die Seitenbühne geführt.

Voriger Artikel
Fernöstliche Musik, Wein und Dichtung
Nächster Artikel
Totgeweihter Lear auf der Intensivstation

Am neuen Spielort: Dramaturgin Winnie Karnofka.

Quelle: Hinzmann

Gespielt wird hinter dem „Eisernen“, wie die Brandschutz-Wand im Theaterdeutsch heißt, die bei Gefahr zwischen Bühne und Zuschauerraum herunter gelassen wird. „Hinter dem Eisernen“ heißt denn auch die Reihe von Inszenierungen, die in dieser Spielzeit startet.

Autorin Berg ist bekannt für ihre bissige und pointierte Sprache. Diesmal beschreibt sie einen Betriebsausflug, für den der Chef der Firma einen Ausflugsdampfer gechartert hat. Als das Schiff fährt, erklärt er seinen Angestellten gut gelaunt, dass Entlassungen anstehen. Der weitere Verlauf der Feier entscheide darüber, wem gekündigt werde. Auf dem Vergnügungsdampfer entbrennt ein knallharter Kampf um die Jobs.

Rund 90 Theaterminuten, inszeniert von Katja Fillmann, dauert diese Schlacht, die Winnie Karnofka, seit dieser Spielzeit Dramaturgin am DT, als „auch unterhaltsam – aber nicht nur“ bezeichnet. „Man versucht den Schein zu wahren, dann kippt es ins Groteske, Böse.“

Die 32-jährige Theaterwissenschaftlerin mit einem Schwerpunkt traditionelles japanisches Theater, erhofft sich von dem neuen Spielort „eine andere Perspektive für Zuschauer und Team“ – und auf „eine andere Form von Nähe als die, die wir bei den Produktionen im DT-Keller haben“.

Die Zuschauer übrigens betreten die Bühne über eine unscheinbare Tür am Ende des Seitenfoyers, die sonst für Besucher tabu ist. Und Karnofka verspricht: „Wir werden den Eingang der Zuschauer inszenieren.“

Die Premiere am Sonntag, 26. September, beginnt um 20 Uhr im Deutschen Theater Göttingen, Theaterplatz 11. Kartentelefon: 05    51    /   49    69    11.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
Von Redakteur Peter Krüger-Lenz

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers