Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Auftritt beim Erlebnis Turnfest

Stefanie Heinzmann Auftritt beim Erlebnis Turnfest

„Na, wie geht‘s dir?“, tönt es aus dem Telefon. Eine offenherzige Begrüßung von Stefanie Heinzmann, die durch ein Casting in der Show „TV total“ bekannt geworden ist. Im Interview hat die Sängerin, die am Donnerstag, 23. Juni, das Turnfest eröffnet, auch über Kindheitserinnerungen gesprochen.

Voriger Artikel
Bücher rund um den Fußball
Nächster Artikel
Achim Lenz wird Intendant

Stefanie Heinzmann bei einem Auftritt in Hannover im Jahr 2015.

Quelle: Wilde

Göttingen. 2012 bist du beim Landesturnfest in Osnabrück aufgetreten, Ende Juni eröffnest du das Erlebnis Turnfest in Göttingen. Was verbindet dich mit dem Turnen?
Ich schwelge bei Turnfesten in Erinnerungen, weil ich, als ich klein war, in der Kinder- und Jugendriege war, und da waren wir auch auf Turnfesten. Ich habe gerade letztens mit meiner Mama alte Videos mit Kurnstturnauftritten von mir und meinem Bruder gefunden. Das war schon lustig.Wir haben Choreografien einstudiert und sind zu unfassbar lustiger Musik über eine Wiese geturnt. 

Nicht nur beim Turnfest stehst du jetzt in anderer Position als früher. Du bist auch selbst durch eine Castingshow bekannt geworden und hast 2013 dann in der „The Voice of Switzerland“-Jury gesessen, vergangenes Jahr in der „Popstar“-Jury. Wie hat sich das angefühlt, plötzlich die Seite zu wechseln?
Das war spannend. Natürlich liebe ich es, auf der Bühne zu stehen. Das ist für mich das, was ich am liebsten mache. Aber das Schöne an dem Beruf ist, mal andere Dinge erleben zu dürfen. Plötzlich in so einer Castingshow-Jury zu sitzen, macht echt Spaß, und ich konnte gut nachvollziehen, wie nervös die waren.

Würdest du heute immer noch an einer Castingshow teilnehmen, wenn du noch unbekannt wärst?
Das kann ich nicht sagen. Ich bin total happy, wie alles gelaufen ist und würde nichts ändern, aber man weiß nicht, was ohne das passiert wäre. 

Zuletzt hast du 2015 dein Album „Chance of Rain“ veröffentlicht. Eignet sich das zum Sport machen?
Auf jeden Fall! Ich habe tatsächlich ein paar Freunde und andere Leute, die mir sagen, dass sie zu „In The End“ joggen gehen. Das ist ein gutes Marschierlied. Zu dem Song bin ich im Video selbst gerannt.

Was für Musik hörst du beim Sport am liebsten?
Ich habe letztens beim Laufen für mich entdeckt, dass alte Funk- und Soulmusik total Bock macht. Wenn ich Fitness trainiere, höre ich gern Alternative-Rock.

Was steht bei dir musikalisch in nächster Zeit an?
Wir sind gerade auf Festivaltour, zwischendurch schreiben wir für das neue Album.

Steht schon fest, wann das erscheint?
Es könnte sein, dass wir es bis nächstes Jahr im Frühling schaffen, vielleicht auch später. Wir sind gerade noch in der Song-Schreib-Phase.

Was hast du für deinen Turnfest-Auftritt geplant?
Wir spielen Songs aus allen Alben. Ich bringe meine Jungs mit, habe ein paar Cover am Start. Auf jeden Fall machen wir Spaß! (lacht) Ich habe richtig Bock auf den Festivalsommer.

Ist das Turnfest denn vergleichbar mit einem Festival?
Auf jeden Fall. Es ist viel Musik am Start, ich glaube, die Leute sind alle gut gelaunt, alle in Bewegung und dann hoffentlich nicht zu müde, um noch zu tanzen.

Interview: Hannah Scheiwe 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff