Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ausbrüche von Leidenschaft

Arcadia String Quartet Ausbrüche von Leidenschaft

Rumänien liegt weit entfernt von Deutschland, dementsprechend unscharf ist meist die hiesige Wahrnehmung rumänischer Kultur. Dass sie schon immer eine gewichtige Stimme zum gesamteuropäischen Konzert beigetragen hat, machte 2007 die Ernennung Hermannstadts zur Kulturhauptstadt Europas deutlich. Und auch das Arcadia String Quartet, das am Sonntag auf Einladung der Göttinger Kammermusikgesellschaft in der Aula der Universität gastierte, hat sich als ein ausgesprochen hochrangiger Kulturexport erwiesen.

Die vier jungen Musiker, die sich vor fünf Jahren in Klausenburg (Cluj-Napoca) zum Streichquartett zusammenfanden, haben mit mehreren internationalen Wettbewerbspreisen auf sich aufmerksam gemacht, zuletzt vor einem halben Jahr mit dem Sieg im Internationalen Kammermusik-Wettbewerb in Hamburg. Das Jurorenurteil haben sie mit ihrem Göttinger Konzert eindrucksvoll bestätigt.

Hohe Qualität

Mit Mendelssohns a-Moll-Quartett op. 13 eröffneten sie den Abend. Und gleich im einleitenden Adagio zeigten sich die hohen Qualitäten: der genau ausgehörte Ensembleklang, die traumhafte Intonationssicherheit, die edle Schönheit der schwerelosen Kantilenen der Primaria Ana Bogatila (die im zweiten Werk des Abends ihren Platz mit ihrem Kollegen Rasvan Dumitru tauschte). Komplettiert wurde der Klang von den warmen Bratschentönen von Traian Boala und dem präzisen Fundament des Violoncellos von Zsolt Török. Die Interpretation dieses Quartetts war aus einem Guss, die Ausdruckswerte reichten von entrückter lyrischer Wärme bis zu beinahe geisterhaft flirrenden Presto-Passagen.

Eine atemberaubende Steigerung der Expressivität bot das Ensemble in Janáceks Streichquartett „Die Kreutzersonate“ aus dem Jahr 1923, dessen musikalische Sprache menschliche Gefühle auf faszinierende Weise spiegelt. Wilde Ausbrüche von Leidenschaft, Hass oder Verzweiflung sind hier in unerhört neuen Klängen nachgezeichnet, völlig kompromisslos, ohne jedes historische Vorbild.

Von Michael Schäfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag