Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ausreißerclub spielt „Liebe, lüge und sei hübsch“

Junges Theater Ausreißerclub spielt „Liebe, lüge und sei hübsch“

Der Ausreißer-Club des Jungen Theaters Göttimngen hat sich Großes Vorgenommen. In dem selbst entwickelten Stück „Liebe, lüge und sei hübsch – morgen sind wir weg“ steckten die 13 bis 16 Jahre alten Akteure so ziemlich alles, was Heranwachsenden an Zwischenmenschlichem widerfahren kann. Zuviel für rund 75 Theaterminuten.

Voriger Artikel
Zwölf internationale Künstler in Hann. Münden
Nächster Artikel
„Neue Göttinger Gruppe“: Wortspiele in Geismar

Stress inklusive: Die Jugendlichen wälzen an Bord ihre Problem.

Quelle: Eulig

Auf einem Kreuzfahrtschiff haben sich die 19 Jugendlichen versammelt. Sie sind „all  inclusive“ unterwegs und wollen Spaß. Der vergeht ihnen allerdings flott, weil umgehend die ganze Schlechtigkeit von Beziehungen oder ihrem Selbstbild über sie hereinbricht. 

Der eine oder andere fühlt sich einsam, unverstanden und missachtet. Ein Junge verarbeitet sein Gefühlsleben in Bildern, so hat er es in der Therapie gelernt. Eine junge Frau hat mit dem Freund ihrer besten Freundin geschlafen, ist dabei schwanger geworden und fühlt sich nicht mal im Unrecht. Eine kleine Schwester baggert den coolen Typen an, ihre große Schwester pfeift sie zurück. Sie hat die Rolle der verstorbenen Mutter eingenommen. Ein blinder Passagier taucht auf, mischt sich unter, man weiß nicht genau, warum. Etwa zur Halbzeit der für alle Beteiligten immer anstrengender werdenden Tour kippt die Stimmung endgültig: Das Schiff sinke in einer Stunde, verkündet eine Stimme aus dem Lautsprecher. Jetzt gerät die Gruppendynamik komplett außer Kontrolle. 

Nur angerissen

Das Geschehen wirkt streckenweise wie ein Gruppentherapie mit Rollenspiel, weil all die drängenden Themen nur angerissen werden und in einer Fülle von der Bühne prasseln, die jedes einzelne Drama schrumpfen lässt. Regisseurin Jenny Sehr hätte deutlich straffen und dafür konzentrieren müssen. Weniger wäre mehr gewesen. Wie das im luxeriösen Leben eben ist: Überfülle macht auch nicht glücklich.

Weitere Vorstellungen: am heutigen Freitag um 10 Uhr und am Sonntag, 10. Mai, um 19 Uhr im Jungen Theater, Hospitalstraße 6 in Göttingen. Kartentelefon: 0551/ 495015.

Von Peter Krüger-Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers