Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ausstellung „Brückenschlag“ von Gerd Kanz im Künstlerhaus Göttingen

Von gestern Ausstellung „Brückenschlag“ von Gerd Kanz im Künstlerhaus Göttingen

Wie eine Zeitreise wirkt der Gang durch die Ausstellung mit Werken von Gerd Kanz. Unter dem Titel „Brückenschlag“ präsentiert er derzeit Plastiken und Malerei in den Oberen Galerieräumen des Künstlerhauses Göttingen. Vieles davon sieht aus wie Kunst des Informel in den 50er-Jahren.

Voriger Artikel
Literaturherbst Göttingen: Gerhard Henschels mit neuem Buch
Nächster Artikel
Zwei Göttinger auf der Longlist des Buchpreises
Quelle: Pförtner

Göttingen. Bögen, viele Bögen – Kanz hat diese Architektur-Elemente im Kleinformat nebeneinander und hintereinander gestaffelt. Das erinnert an Säulengänge oder an Klosteranlagen, im Nahen Osten in den Felsen gehauen. Kanz, der in Untermerzbach bei Coburg lebt, sägt die Formen aus Holz und appliziert sie anschließend hintereinander. Diese Werke sind die neueren, Kanz᾽ „Brückenschlag“ vom Tafelbild zum dreidimensionalen Objekt. Denn der Künstler hängt sie wie Reliefs an die Wand, er stellt sie aber auch als Türme in den Raum.

Der zweite Teil der Ausstellung umfasst gegenstandslose Wandbilder. Hartfaserplatten nimmt Kanz als Bildgrund, schnitzt schmale Kanäle hinein, modifiziert das Rechteck des Bildträgers, indem er die Kanten bearbeitet, Risse hinein schneidet oder Holzmaterial abträgt. Anschließend legt er die Bildträger auf den Boden und begießt sie mit in Wasser gelösten Farbpigmenten. In Kuhlen bleibt mehr der farbigen Flüssigkeit stehen, was nach dem Trocknen interessante Effekte hervorbringt – Effekte, die schon die Künstler des Informel ergründeten.

Formlosigkeit ist eines der Prinzipien dieser Künstler, die auf Spontaneität bauten und auf den Zufall, der den Arbeitsprozess begleitete, oft auch bestimmte. So funktioniert auch die Kunst von Kanz, die seltsam wenig berührt. Sie wirkt wie aus der Zeit gefallen, handwerklich interessant gestaltet, aber ohne Bezug zur Welt. Zwecklosigkeit ist bisweilen ein Qualitätsmerkmal für Kunst, bei Kanz eher nicht.

Bis Sonntag, 6. September, dienstags bis freitags von 16 bis 18 Uhr, sonnabends und sonntags von 11 bis 16 Uhr im Künstlerhaus Göttingen, Gotmarstraße 1.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff