Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Ausstellung nach Beschwerden abgehängt

“Geschmackssache“ in der Zentralmensa Ausstellung nach Beschwerden abgehängt

Nach Beschwerden und öffentlicher Kritik an Bildern der Künstlerin Marion Vina in der Kunstausstellung „Geschmackssache“ haben Künstler und Studentenwerk die Bilder am Freitag entfernt. Der Vorwurf war, sie seien „sexistisch“.

Voriger Artikel
Helme für die wilden Kerle
Nächster Artikel
Gute Stimmung bei Liesels Clubnacht

Nach Beschwerden und öffentlicher Kritik an Bildern der Künstlerin Marion Vina in der Kunstausstellung „Geschmackssache“ hängen Horst Reinert von Studentenwerk und die Künstler die Bilder ab.

Quelle: Christina Hinzmann

Göttingen. Beschwerden bei der Gleichstellungsbeauftragten der Universität, ein offener Brief der Wohnrauminitiative und „heftige öffentliche Reaktionen“ haben dazu geführt, dass die Ausstellung „Geschmackssache“ am Freitag aus der Zentralmensa entfernt wurde. Das, so teilt der Chef des Studentenwerks, Jörg Magull, mit, sei nach Rücksprache mit den acht Künstlern der Gruppe „Das KomiTee“ beschlossen worden. „Die Künstler haben aufgrund der heftigen öffentlichen Reaktionen auf einige wenige Bilder entschieden, alle 45 Bilder der Ausstellung „Geschmackssache“ am Freitagabend nach Schließung der Zentralmensa abzuhängen“, so Magull.

„Kunst muss eine kritische öffentliche Diskussion aushalten“

Die Geschäftsführung des Studentenwerks äußerte ihr Bedauern über diese Entwicklung. Magull: „Es ist schade, wenn das Studentenwerk in einem universitären Umfeld, das sich der Aufklärung verpflichtet fühlt, satirische Kunstausstellungen, die auch provozieren können, nicht zeigen kann.“ Er hoffe, dass dies nicht der Beginn einer Entwicklung sei, die Kunst über guten und schlechten Geschmack definiert. Es sollte nach wie vor möglich sein, dass Kunst aus sich selbst heraus wirken kann. „Klar ist, Kunst muss eine kritische öffentliche Diskussion aushalten, aber die Antwort kann eigentlich nicht die sein, dass Bilder abgehängt und eine Ausstellung beendet werden muss,“ so Magull.

„Ausladen“

„Ausladen“: Reinert mit einem weiteren Vina-Bild.

Quelle: Christina Hinzmann

Das Studentenwerk hatte bereits zuvor die Ausstellung verteidigt, was wiederum Kritik auslöste. Das für die Ausstellung verantwortliche Kulturbüro berief sich auf die Freiheit der Kunst. Man sei sich im Klaren, dass sich immer mal wieder jemand von Satire angegriffen, beleidigt oder in seinen Gefühlen verletzt fühlen könnte. „In einer offenen, freien und demokratischen Gesellschaft muss allen zugemutet werden, das auszuhalten“, hieß es in einem Aushang, der neben den Werken platziert ist.

Beschwerden an das Kulturbüro des Studentenwerks

Ganz anders sehen das die Gleichstellungsbeauftragte der Uni und der AStA. „Wir haben uns gleich zu Beginn der Forderung der Gleichstellungsbeauftragten angeschlossen, die Bilder abnehmen zu lassen“, sagt Silke Hansmann, Vorsitzende des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA), zu den ausgestellten Bildern von Marion Vina in der Zentralmensa. Die Bilder zeigen mehr oder weniger nackte Geschlechtsteile, worüber sich einige Studenten bei der Gleichstellungsbeauftragten Doris Hayn beschwert hatten. Hayn dazu: „Ich teile die Sicht, dass die Ausstellung Bilder mit diskriminierendem und sexistischem Inhalt enthält“. Daher begrüße sie es, wenn die betreffenden Bilder nicht weiter in der Mensa ausgestellt werden – wie es nun tatsächlich der Fall ist. Als Gleichstellungsbeauftragte der Universität sei sie für die Universität zuständig und habe deshalb nur begrenzte Möglichkeiten, was andere Bereiche und Institutionen wie das Studentenwerk betreffe, erklärt Hayn. Deshalb habe sie die Beschwerden an das Kulturbüro des Studentenwerks weitergegeben und setze sich dafür ein, dass Sie Gehör finden und ernstgenommen werden. Auch Silke Hansmann vom AStA habe dem Geschäftsführer des Studentenwerks Göttingen, Jörg Magull, per Mail mitgeteilt, dass sie die Forderung der Gleichstellungsbeauftragten unterstützen. „Als Gleichstellungsbeauftragte der Universität gehört aktiver Umgang mit Sexismus selbstverständlich zu meinen Aufgaben“, so Hayn weiter.

„Mehr Sensibilität“

Die Einschätzung, dass die Bilder sexistisch seien, teile auch sie, erklärt Hansmann. Auf das Argument der „Kunstfreiheit“, mit dem das Studentenwerk auf die Beschwerden der Studenten reagiert hat, entgegnet sie, dass sich „alle auf dem Campus wohlfühlen sollten“. Deswegen müsse das Studentenwerk, von dem sie sich „mehr Sensibilität“ wünscht, auf die Beschwerden reagieren und die Bilder abnehmen. Die Zentralmensa sei ein öffentlicher Raum, den die Studenten tagtäglich zum Essen besuchten, keine Galerie, in der man sich bewusst für das Anschauen solcher Bilder entscheiden könne – oder eben dagegen.

737dd22e-c0c8-11e7-8a50-4b97c91fe96d

Nach Beschwerden und öffentlicher Kritik an Bildern der Künstlerin Marion Vina in der Kunstausstellung „Geschmackssache“ haben Künstler und Studentenwerk die Bilder gestern entfernt. Der Vorwurf war, sie seien „sexistisch“.

Zur Bildergalerie

„Aus politischer Sicht finde ich das sehr grenzwertig“, sagt Hansmann über die uneinsichtige Reaktion des Studentenwerks. „Ich hätte gedacht, dass wir da weiter wären.“ Die Argumentation des Studentenwerks, dass die Künstlerin Vina darin #metoo-Erlebnisse verarbeite, könne sie nicht nachvollziehen. „Das kann ja sein, dass das so ist und das ist ja auch total in Ordnung, wenn die Künstlerin das so für sich verarbeitet, aber deswegen können sich trotzdem andere dadurch angegriffen fühlen“, sagt sie. Sie sei ebenfalls enttäuscht davon, dass das Studentenwerk die Bilder als nicht-sexistisch bezeichne mit der Begründung, dass sie ja von einer Frau stammten. Die „Wohnrauminitiative“ hatte die Ausstellung und auch die Einstellung des Studentenwerks in einem Offenen Brief kritisiert. „Sie haben nicht das Recht, zu definieren, wodurch sich Besucherinnen diskriminiert fühlen“, schreibt das Bündnis. Auch im Netz wurde das Thema kontrovers diskutiert: Auf der Tageblatt-Facebook kommentierte beispielsweise Leserin Marion Brandes: „Die Ausstellung mit dem Titel „Geschmackssache“ macht schon klar, dass es ausdrücklich um polarisierende Blickwinkel geht“. Markus Salvador Winter schreibt dort: „Hahaha. Göttinger Ultrasensibelchen gegen die Kunstfreiheit im öffentlichen Raum. Leider ein Klassiker.“

Interview mit Künstlerin Marion Vina

Erstmals solch eine Reaktion

Über die Bilder der Künstlerin Marion Vina haben sich Mensanutzer bei der Gleichstellungsbeauftragten der Universität beschwert. Die Ausstellung wurde am Freitag abgehängt. Was sagt die Künstlerin dazu?

Künstlerin Marion Vina

Künstlerin Marion Vina

Quelle: Peter Heller

Ihre Ausstellung sorgt ja gerade für einen Eklat. Überrascht Sie das?

Dass meine Illustrationen polarisieren, obwohl sich die Wort-BildKombinationen ad absurdum führen und zum Thema „Geschmackssache“ ausgestellt sind, ist keine Überraschung. Das aber niemand der sich verletzt fühlenden Personen auf mich zugekommen ist und den direkten Dialog mit mir gesucht hat, sehr wohl. Ich war von Beginn an bereit, bei nachvollziehbar mir dargestellten Argumenten gegebenenfalls Bilder auszutauschen oder auch abzunehmen.

Ihre Bilder wurden schon oft ausgestellt. Haben Sie jemals solch eine Reaktion erlebt?

Nicht ein einziges Mal.

Sie zeichnen ja auch ganz andere Motive, beispielsweise Illustrationen zu Lichtenberg. Warum fiel die Wahl auf die erotischen Bilder?

Das Thema Geschmackssache, so dachte ich, lässt dafür Raum.

Erotische Kunst ist ja offenbar etwas, an dem sich die Menschen noch immer stören. Macht Ihnen das Sorgen?

Ich denke, jeder Mensch hat seine eigene Vorstellung von „da hört Erotik für mich auf und hier fängt Pornografie für mich an“. Deshalb fällt es mir sehr schwer eine grundsätzliche Aussage hierzu zu treffen.

Das Jahr 2017: Eine Frau zeichnet sexuelle Phantasien und Motive, andere Frauen laufen Sturm dagegen. Wie erklären Sie sich das?

Ich gehöre zu einer Generation, die von dem Vormarsch der Frauen, die sich für Gleichberechtigung und immens viel mehr eingesetzt haben, spürbar profitiert haben. Möglicherweise haben sich die Sichtweisen, Wünsche und Vorstellungen von dem damaligen Grundanliegen entfernt. Offen gestanden kann ich es nur rein spekulativ erörtern, da ich auf keinerlei direkte Kommunikation zurückgreifen kann...höchstens auf Beobachtungen.

Trifft Sie die Kritik persönlich?

Abgesehen davon, dass Kunst nicht gefallen muss, ist Kritik in den meisten Fällen etwas Gutes, egal ob negativ oder positiv. Weil sie dann geschafft hat, etwas durch das Gesehene in Bewegung zu bringen. Ja, ich sehe das so grundsätzlich und nicht persönlich. Als Künstlerin habe ich außerdem eine Aufgabe, und sei es auch nur der Versuch, Impulse zu geben, den Betrachtenden/die Betrachtende kurz oder lang in eine andere Sichtweise hineinzuversetzen. Belehren, bevormunden oder gar der Versuch zu einem Gedankenwechsel liegen mir mehr als fern.

Sie leben noch nicht sehr lange in Göttingen. Halten Sie den Sturm der Entrüstung für ein Göttinger Phänomen oder gibt es Derartiges auch anderswo?

Ich fürchte, um das wirklich beurteilen zu können, wohne ich noch nicht lange genug in diesem schönen Städtchen. Und Halbwissen kundzutun, entspricht nicht meinen Maximen.

Viel Feind, viel Ehr heißt es. Nehmen Sie den Aufruhr eher als Dämpfer oder Ansporn?

Im Prinzip hab ich das eben schon beantwortet; Kreativität sollte frei von eigenen Befindlichkeiten umgesetzt werden. Ohne einzufordern geschweige denn um auf Lobeshymnen zu setzen. Ich mache weiter, ob gut oder schlecht, mögen die entscheiden, denen meine Zeichnungen unter die Augen kommen.

Wo wird Ihre nächste Ausstellung stattfinden?

Da habe ich noch keine feste Planung, möglicherweise in Berlin oder München, bin noch in losen Gesprächen.

Interview: Britta Bielefeld

Kommentar von Christoph Oppermann

Zu viele Fehler

Das ging ja fix. Knapp vier Dutzend Bilder, eine kurze, aber heftige Debatte über deren Motive, und schon ist die Ausstellung beendet. Wenn es über den Sexismus-Vorwurf mit Blick auf Bilder von Marion Vina hinaus Kritik an der Bilderschau gab, die zu deren vorzeitigem Ende führte, sollten Organisatoren und Ausstellende diese möglichst schnell öffentlich machen. Das abrupte Ausstellungsende ist jedenfalls keine interne Angelegenheit, sondern von erheblichem öffentlichen Interesse, das zumindest Studentenwerk und Künstler selbst erzeugt haben und hat Auswirkungen auf weiteres Kulturgeschehen auf dem Campus.

Christoph Oppermann

Christoph Oppermann

Quelle: Christina Hinzmann

Sollten allein die Sexismus-Vorwürfe Grund für den unvermittelten Schluss der Schau gewesen sein, stimmt auch das sorgenvoll. Zusammengefasst: Zu viele haben zu viele Fehler gemacht. Die Kritiker haben die Debatte von Beginn an in höchstem Diskant geführt und das mit einem Argument, das nahezu keinen Kompromiss mehr zulässt: Sexismus. Ergebnisoffene Debatten führt man anders. Das Studentenwerk hat künftig bedeutend engere Spielräume, denn die nächste, vor allem online geführte Debatte dürfte bei deutlich niedrigerer Reizschwelle beginnen. Die Künstlergruppe „KomiTee“ hat auf einen externen Kurator verzichtet. Das mag bei einer Sammelausstellung zum Thema „Schöne Sommerimpressionen in Acryl und als Aquarell“ noch hinnehmbar sein, ist aber bereits in Grenzbereichen der Satire eher als fahrlässig zu bezeichnen. Ein vorzeitiges Ausstellungsende kann in nur sehr seltenen Fällen die beste Möglichkeit sein. Im vorliegenden Fall bleiben Fragen offen, und das Szenario wird ganz sicher nicht Debattenkultur und kulturelle Experimentierfreude auf dem Campus beflügeln.

Mail: c.oppermann@goettinger-tageblatt.de

Twitter: @tooppermann

Von Britta Bielefeld und Hannah Scheiwe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag