Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Vom Baum zum Papier

Werke aus Holz Vom Baum zum Papier

Die Künstlerin Joanna Przybyla verarbeitet in ihren Werken Holz in jeglicher Form. Ihre Ausstellung „Reflektionen“ zeigt Fotografien und Installationen. Am Sonntag wurde sie im Künstlerhaus eröffnet.

Voriger Artikel
Rohrdommeln und Grottenolme
Nächster Artikel
Nachdenklich abseits der Action

Bildunterschrift.Foto: Heller

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Dass Joanna Przybyla fasziniert von Bäumen ist, wird in der Ausstellung „Reflektionen“ auf verschiedenste Art und Weise deutlich. Sie verarbeitet das Motiv in allen Formen, die sich ihr bieten. Schwarz-Weiß-Fotografien zeigen Aufnahmen von überwucherten Waldflächen, Detailaufnahmen von Baumrinden und von Bäumen gesäumte, unberührte Wiesen. In aller Schlichtheit und scheinbar ohne Rückgriff auf digitale Bearbeitungsprogramme fängt Przybyla Eindrücke der Natur ein, in die der Mensch noch nicht eingegriffen hat.

Collagen in großformatigen Rahmen

Sie arrangiert splitternde, dünne Holzbalken als Gruppen, angelehnt an die Wände des minimalistisch eingerichteten White Cube, schwebend über dem Boden oder unter der Decke hängend - noch erkennbar in seinem Ursprung, aber vom Menschen verarbeitet.

Verbundenheit zur Natur

Auch das Papier ist Träger ihrer Ideen: aus Notenblättern, zerrissenem und zerknülltem Papier, Klebeband und Farbe entstehen Collagen, die teilweise in großformatigen Rahmen förmlich in den Raum ausbrechen. Mit dem Papier thematisiert sie die letzte ihrer dargestellten Entwicklungsphasen des Baumes.

Reflektionen

„Reflektionen“: Künstlerhaus Göttingen, Gotmarstraße 1, bis Sonntag, 27. März, dienstags bis freitags von 16 Uhr bis 18 Uhr, sonnabends und sonntags von 11 Uhr bis 16 Uhr.

Führung durch die Ausstellung: Sonntag, 6. März, um 16 Uhr.

Die Künstlerin, geboren 1959 in Racibórz, Polen, studierte erst Musik und nahm später ein Studium der Visuellen Kunst auf. Ihre Arbeiten beruhen auf ihren persönlichen Beobachtungen und sollen den Menschen an seine Verbundenheit mit der Natur erinnern. Anders, als das eher unscheinbare Plakat zur Ausstellung vermuten lässt, durchbrechen nur einige wenige abstrakte Fotografien das stimmige Werk der Künstlerin, in dem der Kerngedanke auf eine immer andere Art thematisiert wird. ta

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff