Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ausstellung in der Galerie Ahlers Göttingen

„11 Künstler, 1 Format“ Ausstellung in der Galerie Ahlers Göttingen

Elf Künstler der Galerie Ahlers haben sich an einer Ausstellung in den Räumen in der Düsteren Straße 21 beteiligt und dafür eine Vorgabe in Kauf genommen: Alle mussten eine Holzplatte im Format 15 mal 20 Zentimeter akzeptieren, präpariert mit einem Gipsgrund nach einem Rezept von Otto Dix.

Voriger Artikel
Schygulla liest in Kassel Fassbinder-Texte
Nächster Artikel
Singender Captain gesucht

Viele Bilder, ein Format, ein Galerist: Oliver Ahlers inmitten der Ausstellung.

Quelle: Wenzel

Göttingen. Von der Malerin Gudrun Brüne habe er den Tipp mit dem Dix-Malgrund bekommen, erklärt Frank-Peter Alpers, Mitarbeiter der Galerie. Er habe begonnen, die Platte vorzubereiten und festgestellt, dass das ziemlich schwierig sei. Ähnlich dürfte es jenen der Galerie-Künstler gegangen sein, die nicht geübt sind im Umgang mit einem kräftig durchscheinenden weißen und zudem noch saugfähigen Malgrund. Zu sehen sind jetzt Arbeiten, die teils deutlich ihre Herkunft verraten, teils sehr überraschen; Bilder voller Atmosphäre und jene mit eher schlichten Motiven. Den Großteil eint das ausgereifte handwerkliche Können, mit dem sie gemalt wurden.

Gudrun Brüne präsentiert brillante Obststillleben und Studien von Puppen, die verwundern. Ein wenig kitschig kommen sie als Motiv daher. Sigrid Nienstedt zeigt Federn, wie sie in benachbarten Großformaten der Krebecker Künstlerin zwischen Tieren schweben. Jochen Pankrath porträtiert einzelne Schuhe und Anna Bittersohl Falter und Insekten. Auf Blumen hat Andrea Damp ihr Augenmerk gerichtet. Thomas Schiela, der großformatige Leinwände mit Aquarellfarben herausragend gestaltet, hat mit dem Gipsgrund technische Probleme. Die hat Esther Naused offenbar überwunden. Sie arbeitet sonst mit schnellem Pinselstrich auf Papier, für den sie immer nur einen Versuch hat. Das klappt auf dem ungewohnten Malgrund bemerkenswert locker.

Bis Sonnabend, 9. Januar, dienstags bis freitags von 10 bis 13 und 15 bis 18 Uhr, sonnabends von 10 bis 13 Uhr in der Galerie Ahlers, Düstere Straße 21.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff