Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Barock im Saal

Internationale Händel-Festspiele Göttingen Barock im Saal

Die Vorbereitungen für die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen sind gestartet. Das Team der Oper „Imeneo“ hat mit der Arbeit begonnen. In einem Saal in der Innenstadt haben Regisseurin Sigrid T’Hooft und der Künstlerische Leiter Laurence Cummings mit Stefanie True und William Berger geprobt.

Voriger Artikel
Stars, Kassik und die Grimms
Nächster Artikel
Ihr Kinderlein kommet

Spaß bei den Proben: James Laing, Sigrid T’Hooft, Laurence Cummings, Stefanie True und William Berger.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. Sopranistin True steht auf der Probebühne. Sie trägt eine Art Reifrock, dazu rote Schuhe. Sie singt die Arie der Clomiri aus „Imeneo“, erster Akt, fünfte Szene: „V’è un ’infelice che per te more“ (Hier ist eine Unglückliche, die für dich stirbt). T’Hooft, eine international renommierte Barockspezialistin, hat sich unmittelbar vor ihr platziert. Sie zeigt die Handbewegungen der historischen Aufführungspraxis, die True synchron in ihr Spiel übernimmt. Am Cembalo begleitet Cummings die Proben, bisweilen kommt ein zweites Cembalo dazu.

Etwas später dann betritt Bariton Berger die Szenerie. Singen wird er kaum, diesmal dient er True als Spielpartner. Er trägt einen Barock anmutenden Mantel, dazu passende rote Schuhe. Die wird er nach Probenende sofort abstreifen. Rücken und Schuhe schmerzen nach der mehrstündigen Probe, sagt er.

Rund 75 Prozent der Eintrittskarten für die Festspiele vom 5. bis zum 16. Mai, sind bereits verkauft, etwa 13 000 Stück, teilt Festivalsprecherin Nina Hornig mit. Für nahezu alle Veranstaltungen gebe es noch Tickets.

Die Opernproduktion „Agrippina“ der Händel-Festspiele des vergangenen Jahres steht auf dem Programm des Festivals Brisbane Baroque in Australien. Das Ensemble um die Mezzosopranistin Ulrike Schneider in der Titelrolle tritt dort nahezu geschlossen auf. Nur für den Countertenor Christopher Ainslie und die Sopranistin Ida Falk Winland musste Ersatz gefunden werden. Die Premiere ist für Freitag, 8. April, angesetzt. Im vergangenen Jahr wurde die Göttinger Opern-Produktion „Faramondo“ aus dem Jahr 2014 beim Helpman Award in Brisbane in fünf Kategorien ausgezeichnet.

Karten für die Göttinger Händel-Festspiele gibt es in den Tageblatt-Geschäftsstellen, Weender Straße 44 in Göttingen und Marktstraße 9 in Duderstadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff