Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Bella Italia“ bei den Fredener Musiktagen

Sommerkonzerte in Freden, Alfeld und Wetteborn „Bella Italia“ bei den Fredener Musiktagen

Italien ist das Oberthema der diesjährigen Internationalen Fredener Musiktage. Zum 26. Mal werden die Sommerkonzerte in Freden, Alfeld und Wetteborn gespielt, in diesem Jahr von Sonnabend, 16. Juli, bis Sonntag, 24. Juli. Geleitet wird das Festival von Intendant Utz Köster und dem Künstlerischen Leiter Adrian Adlam.

Voriger Artikel
Äußere Armut, innerer Reichtum
Nächster Artikel
DSDS-Stars singen in Kassel

Bekannt aus der Kika-Sendung „Baumhaus“: Fernsehmoderator Juri Tetzlaff führt durch ein Familienkonzert.

Quelle: Christina Hinzmann

Freden. Der diesjährige Festivalkomponist ist der Italiener Daniele Ghisi, der am Mittwoch, 20. Juli, in der Zehntscheune in Freden, Bergstraße 11, eine Uraufführung seines Auftragswerkes für Freden spielt.

Am Sonntag, 17. Juli, moderiert Juri Tetzlaff, bekannt aus der Kika-Sendung „Baumhaus“, ein Kinder- und Familienkonzert, ebenfalls in der Zehntscheune. Dort wie auch beim Eröffnungskonzert am Sonnabend, 16. Juli, in der Zehntscheune, werden Adlam an der Solo-Violine und das Barockensemble Combattimento Amsterdam Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ spielen.

Am Sonntag, 17. Juli, treten verschiedene Musiker, unter anderem Kathrin Rabus (Violine), Konzertmeisterin der NDR Radiophilharmonie, und Sabine Raynaud (Flöte) mit alten sowie zeitgenössischen Stücken auf.

Als Abwechslung wird unter anderem am Montag, 18. Juli, ein Kinoabend im Hotel Steinhoff in Alfeld, Mitteldorf 1, mit „Cinema Paradiso“ und der Filmmusik von Ennio Morricone sowie eine Ausstellung bildender Kunst von Fabio Calvetti aus Florenz veranstaltet.

Einen eigens für Freden zusammengestellten Opernabend mit jungen Sängern wie Samuel Hasselhorn und Lavinia Dames ist für Dienstag, 19. Juli, eingeplant. Den Abschluss der Musiktage gestaltet die Camerata Freden mit einem Kammermusik-Programm in der Zehntscheune.

Von Hannah Scheiwe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff