Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Benefizkonzert für neue Glocken

Albanikirche in Göttingen Benefizkonzert für neue Glocken

Die Albanikirche braucht ein neues Geläut. Doch Glocken sind teuer. Deshalb gab es am Sonntag ein Benefizkonzert unter der Leitung von Hermann Breuer in Zusammenarbeit mit dem Rotaryclub Göttingen/Hann. Münden. Werke von Albinoni, Bach, Paganini und Tschaikowsky standen auf dem Programm.

Voriger Artikel
Zwischen „Hamlet“ und „Känguru-Chroniken“
Nächster Artikel
Brasspunk, Reggae, Hip Hop aus München

Bachs Violinkonzert mit der Solistin Claudia Schmid-Heise (zweite von links). Im Orchester an der Viola: Tobias Wolff, Intendant der Göttinger Händel-Festspiele (rechts).

Quelle: CH

Göttingen. Breuer hatte ein Streichorchester aus Göttinger Musikern zusammengestellt, das den Abend mit dem Adagio von Tommaso Albinoni (präzises Orgelsolo: Stefan Kordes) gefühlvoll eröffnete. Die beiden Streichersolisten des Konzerts haben früher in Göttingen Instrumentalunterricht erhalten, sind aber inzwischen andernorts tätig: die Geigerin Claudia Schmid-Heise ist derzeit Konzertmeisterin des Oldenburger Staatsorchesters, David Drost Cellist am Konzerthausorchester Berlin.

Schmid-Heise spielte Bachs a-Moll-Violinkonzert mit angenehmer Leichtigkeit und schönem Ausdruck. Drost setzte mit seinem Solo dem Konzert ein Glanzlicht auf: mit Paganinis Bravourvariationen über ein Thema von Rossini. Dieses aberwitzig virtuose Stück, im Original mit Violine besetzt, muss auf einer einzigen Saite gespielt werden. Das tat Drost mit staunenswerter Souveränität. Auch in Höhenlagen, für die man eigentlich Sauerstoff braucht, blieb seine Intonationssicherheit unerschütterlich.

Breuer beendete den Abend mit der glutvoll interpretierten Streicherserenade von Tschaikowsky. Das ad hoc zusammengestellte Orchester, das die gemeinsame Probenarbeit erst zwei Tage vorher hatte beginnen können, war bemerkenswert homogen und meist ziemlich präzise, sodass Breuer auch temperamentvolle Tempi fordern konnte. Viel Applaus, als Zugabe die Pizzicato-Polka von Johann Strauß.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Michael Schäfer

Die Milchbar im Nörgelbuff