Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Beschluss im September

Vertrag Zurmühle Beschluss im September

Mit der Premiere von Shakespeares „Was ihr wollt“ startet das Deutsche Theater (DT) in Göttingen am 22. September in die neue Spielzeit. Regie führt Mark Zurmühle, seit 1999 Intendant des Hauses am Wall. Sein jüngster Vertrag endet Ende der Spielzeit 2013/14.

Voriger Artikel
Mit Kettensäge in den Beziehungsstreit
Nächster Artikel
Internationale Stars und die neue deutsche Elite

M. Zurmühle

Göttingen. In diesem Vertrag ist festgelegt, dass der DT-Aufsichtsrat ihm bis zum 30. August 2012 mitteilen muss, ob die Zusammenarbeit verlängert wird.

Dieser Termin ist, so Oberbürgermeister und DT-Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Meyer (SPD) am Donnerstag auf Tageblatt-Nachfrage, verschoben worden, und zwar, wie Meyer ausdrücklich betont, in Absprache mit Zurmühle.

Der Aufsichtsrat wird erst in seiner nächsten turnusgemäßen Sitzung am Montag, 24. September, also zwei Tage nach der Shakespeare-Premiere, seinen Beschluss fassen.

Der ursprüngliche Termin unmittelbar am Ende der Schul-Sommerferien sei ungünstig gewesen. Die Meinungsbildung der Aufsichtsratsmitglieder über die Frage der Vertragsverlängerung werde dann intern abgeschlossen sein, meint Meyer.

el

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers