Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Bildnis der Grimm-Erzählerin entdeckt

Porträtskizze Bildnis der Grimm-Erzählerin entdeckt

Eine Radierung aus dem Bestand der Universitätsbibliothek Kassel ist als bislang unbekanntes Bild der Märchenerzählerin Dorothea Viehmann identifiziert worden. Die „Viehmännin“ gilt als die wichtigste Quelle für die Märchensammlung der Brüder Grimm.

Voriger Artikel
Schluchten der bangen Seele
Nächster Artikel
Schon vormittags ins Kino gehen können

Nur 4,4 mal 8,8 Zentimeter groß: die Grimm-Zeichnung.

Quelle: EF

Die Porträtskizze stammt offenbar von Ludwig Emil Grimm, dem jüngeren Bruder der beiden Sprachforscher und Märchensammler Jacob und Wilhelm Grimm, und zeigt Viehmann wenige Monate vor ihrem Tod 1815. „Das bisher nicht erkannte Viehmann-Porträt fand sich in der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Kassel bei den erhalten gebliebenen Resten der alten Kasseler Grimm-Sammlung“, berichtete Prof. Dr. Holger Ehrhardt, Leiter des Fachgebiets Werk und Wirkung der Brüder Grimm. Rund 40 Märchen, die in die Sammlung der Brüder Grimm Eingang fanden, stammen von der in einfachen Verhältnissen lebenden Dorothea Viehmann.

eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers