Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Borsody porträtiert Kahlo

Göttinger Kultursommer Borsody porträtiert Kahlo

Der Vorverkauf für den Göttinger Kultursommer startet. Zum Auftakt präsentiert Suzanne von Borsody am Sonntag, 26. Juni, um 20 Uhr Azul mit ihrer unverwechselbar sanften und zugleich rauen Stimme ein musikalisch-literarisches Porträt der lateinamerikanischen Malerin Frida Kahlo.

Voriger Artikel
Premiere für "Farouks Cousin" in Göttingen
Nächster Artikel
Sandy Mölling wird Eliza

Suzanne von Borsody befasst sich mit der Malerin Frida Kahlo.

Quelle: Hellhake

Göttingen. Die Regierung Mexikos erklärte Kahlos Werke zum „nationalen Kulturgut“. Ihr Stil ist dem Surrealismus, später auch der Neuen Sachlichkeit zuzuordnen. Sie gilt als berühmteste Malerin Lateinamerikas und hat einen festen Platz in der Kunstgeschichte.

Karten

Der Vorverkauf für die Veranstaltung startet am Montag, 4. April. Karten sind in den Geschäftsstellen des Tageblatts, Weender Straße 44 in Göttingen und Marktstraße 9 in Duderstadt, erhältlich.

Zusammen mit der Musik des „Trio Azul“ gibt die Schauspielerin Borsody bei einem szenischen Liederabend der 1954 verstorbenen Malerin eine Stimme und lässt sie mit Briefen und Erzählungen wieder lebendig werden. Kompromisslos und reich an Wortschöpfungen berichtet Kahlo über ihre Kunst, über ihre Liebe zu Diego Rivera, über ihren schweren Unfall. Schwarz-Weiß-Fotos aus dem Privatleben der Malerin und Videobilder ihrer bekanntesten Gemälde im Bühnenhintergrund runden die Szenerie ab.

Entsprechend des Heimatlandes Kahlos rundet das Trio Azul mit Anibal Civilotti (Gitarre und Gesang), Omar Plasencia (Percussion) und Kurt Holzkämper am Kontrabass und ihrer mexikanischen Musik den Abend ab.

Die 58-jährige Borsody war zuletzt im TV-Film „Die Informantin“ zu sehen. Außerdem steht sie regelmäßig für den „Tatort“ vor der Kamera.

Von Tomke Aljets

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff