Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Brand New Key am Freitag mit neuem Programm im Apex Göttingen

Mitunter etwas fad Brand New Key am Freitag mit neuem Programm im Apex Göttingen

Immer häufiger greifen Musiker heutzutage auf altbekannte Melodien oder Texte zurück. Doch es gibt noch Bands, die sich diesem Trend widersetzen. Die Göttinger Gruppe Brand New Key hat sich genau dies zum Ziel gesetzt.

Voriger Artikel
Kleists Penthesilea im Staatstheater Kassel inszeniert von Sebastian Schug
Nächster Artikel
30. Göttinger Figurentheatertage: „Bounty – Meuterei in der Südsee“

Kerstin Hagemann (rechts)

Quelle: SPF

Göttingen. Mit ihrem Programm „Brand New Songs“ präsentiert sie sich am Freitagabend im Apex. Getreu dem Titel spielen sie nur Eigenkompositionen. Lediglich der Sound ist nicht völlig unbekannt und neuartig, vielmehr orientiert er sich an älteren Traditionen.

Brand New Key vermischt viele verschiedene Stile. In eine Grundstimmung von Blues und Folk streuen die Musiker vereinzelt Elemente von Weltmusik und Jazz mit ein. Kontrabass, leises Schlagwerk, vorsichtiger Keyboard-Einsatz sowie Akustik- und E-Gitarre bilden das Fundament der Musik. Ergänzt wird es durch ein- und mehrstimmigen Gesang und ausgelassene Instrumentalsoli.

Frontsängerin Kerstin Hagemann gelingt es mit ihrem Gesang nicht recht, der Musik die nötige Würze zu verleihen. Ihrer Stimme fehlt es noch etwas an Kraft und Bestimmtheit. Gemischt mit den sehr ruhigen unaufgeregten Melodien der instrumentalen Begleitung wirken die Songs mitunter etwas fad. Erst mit etwas schnelleren und rockigeren Songs, wie zum Beispiel „Good Boy“ oder „Candy Mountain“ entwickelt Hagemann eine gewisse Lässigkeit, ihr Gesang wird entspannter und gleichzeitig kraftvoller. Wenn dann auch noch Dirk Rudolf wilde, laute Soli auf seiner E-Gitarre spielt und Gerhard Endmann das Saxofon hervorholt und der Jazz-Anklang in den Songs merkbar steigt, kommen vom Publikum begeisterte Zwischenrufe.

Die Mitglieder von Brand New Key schreiben ihre Texte überwiegend selbst. Gelegentlich benötigen sie aber auch Hilfe von Freunden, etwa dann, wenn sie sich im Bereich der Weltmusik bewegen und nicht mehr nur auf Englisch, sondern auch in afrikanischen Sprachen oder Portugiesisch singen. Die Band bringt an diesem Abend so viele verschiedene Ansätze mit, dass es schwer ist einen Stil zu benennen. Zweifelsohne haben die einzelnen Facetten jedoch alle ihren Charme.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff