Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gruselige Schauplätze

Krimianthologie "Mörderisches Buffet" Gruselige Schauplätze

Verlegerin Astrid Seehaus hat das Buch „Mörderisches Büffet“ zum Anlass für die erste Eichsfelder Krimiwoche genommen. An gruseligen Schauplätzen bittet sie zu Tisch, so am Freitag, 4. November, im Grenzlandmuseum Teistungen oder am Freitag, 18. November, in der Astrid-Lindgren-Schule in Duderstadt.

Voriger Artikel
Nick und die Frauen
Nächster Artikel
Inferno, Raver und Wunderliches

Das Buchcover zu "Mörderisches Buffet".

Quelle: R

Duderstadt. Wer kennt sie nicht, die Eichsfelder Stracke? Nun gibt es dazu passend das „Mörderische Büffet“ der gleichnamigen Eichsfeld-
Anthologie, die Geschichten aus einem Landstrich prä­sentiert, der lange Zeit zum Grenzgebiet zwischen Ost- und Westdeutschland zählte, reich an Tradition und bekannt für regionale Spezialitäten ist.

Das Buch

Astrid Seehaus (Hrsg.): „Mörderisches Büffet“, Undine-Verlag, 12 Euro.

Seehaus wurde 2012 für ihr Buch „Tod im Eichsfeld“ mit dem Thüringer Krimipreis ausgezeichnet. Ihr neues Werk gewährt den Lesern Einblicke in Historie und Kultur der Region. Jeder Geschichte wird eine Karte von der Umgebung vorangestellt, sodass sich die Leser ein Bild vom Ort und dessen Umfeld machen können.

Das Besondere am „Mörderischen Büffet“ ist, dass neben Autoren sich auch Schüler der Astrid-Lindgren-Schule Duderstadt und des St.-Josef-Gymnasiums Dingelstädt mit jeweils einem Kurzkrimi beteiligt haben.
Verschiedene im Buch beleuchtete Schauplätze für Verbrechen finden sich als Veranstaltungsorte wieder, bei denen sich die Gäste bei verschiedenen Menüs, Kaffee und Kuchen, bei Musik oder während einer Fackelwanderung unterhalten lassen können.sw

Das komplette Programm: www.undine-verlag.de/krimi/

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff