Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° Gewitter

Navigation:
Butoh-Performance mit Tadashi Endo

Im Deutschen Theater Butoh-Performance mit Tadashi Endo

Was ist unsere Seele? Was passierte nach dem Tod mit ihr? Um diese Fragen dreht sich das Stück „Maboroshi“ des von Tadashi Endo. Am Sonnabend, 21. Januar, hat er Premiere im Deutschen Theater. Bei seinem Auftritt versucht der Butoh-Tänzer, das Größte zu erreichen: Er will von Seele zu Seele kommunizieren.

Voriger Artikel
Elchpreis 2017 für Gerhard Glück
Nächster Artikel
"Nussknacker On Ice" in der Lokhalle

Konzentriert auf das Wesentliche: der Tänzer Tadashi Endo.   

Quelle: Rusinek

Göttingen. Die Grundidee habe ich in meinem Kopf, seit ich eine schwere Operation hatte“, sagt Endo über die Entstehung seines achten Solostückes. „Denn unsere unsichtbare Seele sehen wir vielleicht erst nach dem Tod.“

„Maboroshi“ bedeutet in der japanischen Sprache „Gestalt ohne Wesen“ aber auch „Atmosphäre“ oder „Fata Morgana“. „Beim Tanz erkennt der Zuschauer, was er nicht erklärt bekommt und trotzdem fühlt“, so beschreibt Endo das Besondere an seiner Tanzinterpretation über die Seele. „Mich interessieren bei diesem Stück auch physische Veränderungen bei uns Menschen – beispielsweise, dass man eine Gänsehaut bekommt oder dass einem die Haare zu Berge stehen.“

Der in Göttingen lebende Performance-Künstler mit Weltruf tanzt in seinem eigenen Stil, den er „Butoh MA“ nennt. MA bedeutet im ZEN-Buddhismus „Leere“ und „Raum zwischen den Dingen“. Sein Tanz schafft mit einem Minimum an Bewegungen ein Maximum an Intensität und lässt Gestaltloses wie die Seele erlebbar werden.

Endo liebt es, auch bei seinem neuen Stück den Tanz auf seine Essenz zu reduzieren: Er wird auf einer leeren Bühne tanzen. „Die Atmosphäre möchte ich nur durch Tanz, Licht und Musik verändern – das ist das Schwierigste für einen Tänzer und eine große Herausforderung.“

Göttingen Premiere von Tadashi Endos „Maboroshi“ ist am Sa. 21. Januar 2017, um 19.45 Uhr im Deutschen Theater Göttingen, Theaterplatz 11, Vorverkauf Theaterkasse oder online unter www.dt-goettingen.de

Von Udo Hinz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag