Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Elementen von Jazzmusik

Chorkonzert Mit Elementen von Jazzmusik

Jüdische Synagogalmusik erklang am Sonntag in der vollbesetzten Johanniskirche. Zum Gedenken an die Opfer des Nationalsizialismus sang ein Projektchor fünf Psalmvertonungen von Louis Lewandoski. Dazu gab es Musik von Mendelssohn, Weill, Sulzer und Ullmann.

Voriger Artikel
Kindergeburtstag für Erwachsene
Nächster Artikel
Verehrerinnen für Frankie Boy gesucht
Quelle: r

Göttingen. Organisiert hatte diesen „Projektchor Synagogalmusik“ die Göttinger Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit. Seit dem ersten Projekt dieser Art 2014 gab es immer mehr Zuspruch in der Öffentlichkeit. Neben den Kirchenbänke mussten zusätzliche Klappstühle aufgestellt werden, um den Besucheransturm zu bewältigen.

Die fünf Psalmvertonungen von Louis Lewandowski (1821-1894), dem Kantor der Neuen Synagoge in Berlin, bildeten den Schwerpunkt des Programms: schlichte, tief empfundene Chorsätze mit Orgelbegleitung. Eine Orgel wurde 1810 erstmals in Seesen in einer Synagoge benutzt, eine Reformidee, die allerdings nicht von orthodoxen, sondern nur von liberalen jüdischen Gemeinden gutgeheißen wurde.

Doch zeigte die Aufführung unter der spannungsreichen, dynamisch differenzierten Leitung von Antonius Adamske deutlich die hohen Qualitäten dieser Musik, die große Ähnlichkeiten mit Mendelssohns Kirchenmusik aufweist. Besonders bewegend geriet das auf Psalm 92 beruhende „Psalmlied für den Sabbat-Tag“ von Salomon Sulzer (1804-1894), der in Wien als jüdischer Kantor wirkte und in seiner Musik Schubert verpflichtet ist.

Ergänzt wurde das Programm durch zwei Werke des 20. Jahrhunderts. „Kiddush“ heißt ein Segensspruch, der jüdische Feiertage einleitet. Kurt Weills Vertonung lässt Elemente von Jazzharmonik durchscheinen, die gleichwohl nirgends den Ernst dieser Komposition einschränken. Vom 1944 in Auschwitz ermordeten Viktor Ullmann waren zwei hebräische Chöre zu hören, die gerade in ihrer Schlichtheit besonders eindringlich wirkten.

Der Chor hatte sich gründlich auf dieses Konzert vorbereitet, dem die Solistin Charlotte Diekmann mit ihrem unangestrengt locker fließenden Sopran Glanzlichter aufsetzte. Zuverlässiger Begleiter des Chores an der Orgel war Robin Hlinka. Er bereicherte das Programm mit der selbstbewusst gestalteten vierten Orgelsonate von Mendelssohn. Die Zuhörer klatschten ausgiebig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Diana Kanter besucht „Die Nutznießer – ,Arisierung‘ in Göttingen“