Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Coffee to go hieß früher Thermoskanne

Volker Diefes mit „Ein Bauch ist schon mal ein Ansatz“ im Apex Coffee to go hieß früher Thermoskanne

Sein Programm „Ein Bauch ist schon mal ein Ansatz“ hat der Kabarettist Volker Diefes am Sonnabend im nahezu ausverkauften Göttinger Apex vorgestellt. Mit seinem „Kabarett gegen Abnehmwahn und Diätenerhöhung“ sorgte er für viel gute Laune.

Voriger Artikel
Der neunzehnte ist ein Goldt-Elch
Nächster Artikel
„Identification please“ im Alten Rathaus

Mit seinem „Kabarett gegen Abnehmwahn und Diätenerhöhung“ sorgte er für viel gute Laune.

Quelle: Wenzel

Göttingen. „Denkt immer daran, das ist ganz anders als Zuhause vorm Fernseher. Ich sehe dich auch mein Freund“, begrüßt Volker Diefes sein Publikum. „In einer durchvisualisierten Welt in der das Aussehen so unglaublich wichtig ist“ und für viele weit wichtiger als das, was man sagt, ist es erfrischend, wenn man es wie der Krefelder angeht. Er ist ein Mann, der sich zu seinem Bauch bekennt und mit seinem „Kabarett gegen Abnehmwahn und Diätenerhöhung“ zu Felde zieht.

„Jeder Deutsche hat durchschnittlich 100 elektrische Geräte im Haushalt. Aber woher nimmt man die Zeit, all die Bedienungsanleitungen zu lesen?“, mokiert sich der 44-Jährige. Heute seien die Köpfe voll mit Browsern, PIN-Wörtern und Handytarifen. „Watt war datt früher schön“, meint der „Digital Immigrant“. „Früher war die Welt eine Kugel, heute eine Google. Coffee to go hieß früher Thermoskanne und Chillen Stubenarrest.“

Dem 21-jährigen Neffen, der permanent am Smartphone hängt, gibt Diefes klare Worte mit auf den Weg. „Das Unscharfe um dein Handy nennt man Realität.“ Bierbauch statt Körperkult, Lebensfreude statt „Smartphone und Facebook“. Der „Niederrheiner“ setzt mit viel Selbstironie einen Stachel gegen die unpolitische Spaßgesellschaft in der durch ständigen Medienkonsum das eigene Denken und das wahre Leben auf der Strecke bleibt. Er fordert „echte Menschen mit echten Gefühlen und echten Deoproblemen“.

Diefes ist seit 25 Jahren auf Kleinkunstbühnen unterwegs. Mit Christian Ehring („heute-show“, „extra drei“) hat er 1991 „Die Scheinheiligen“ gegründet, die unter anderem mit der Ingberter Pfanne ausgezeichnet wurden. Und das langjährige Ensemblemitglied des Düsseldorfer Kom(m)ödchen hat viele Talente. Diefes ist Entertainer und Schauspieler, er verbindet Kabarett, Comedy und Musik.

Seine Kritik verpackt der sympathische Krefelder mit viel Charme, und vor allem sucht er ständig den Kontakt mit dem Publikum. Während des Programms zieht es ihn immer wieder zwischen die Zuschauerreihen. Und als „Marion aus Mainz“ dabei ist, ihm die Show zu stehlen, kann Diefes ganz entspannt seine Improvisationstheatererfahrungen ausspielen. Inhaltlich war die Kritik an Promi-Wahn und Privatfernsehen zwar nicht mehr so ganz taufrisch, aber mit seiner unverbrauchten und erfrischenden Performance hat Diefes einen herrlich unterhaltsamen Abend bereitet.

Von Karola Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff