Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Eine Untote im Hospiz

„Bertha, stirb endlich!“ Eine Untote im Hospiz

Vor 35 Jahren haben Eva Bittner und Johanna Kaiser das Theater der Erfahrungen in Berlin gegründet – ein Altentheaterprojekt. Mit ihrer Inszenierung „Bertha, stirb endlich!“ ist die Gruppe am Mittwoch, 2. März, zu Gast im Jungen Theater Göttingen, Hospitalstraße 6.

Voriger Artikel
"Luzy" im Nörgelbuff
Nächster Artikel
Kolossaler Erfolg

Arme Bertha: Erst 564 Jahre alt und schon im Hospiz.

Quelle: Farys

Göttingen. Für das Stück haben Bittner und Kaiser mit 17 ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern des Hospizes Schöneberg-Steglitz zusammengearbeitet. Die haben ihre Erfahrungen spielend zusammengetragen. „Die Frage, die alle Proben und Gespräche begleitete, war stets die gleiche: Lachen oder Sterben – oder geht beides?“, teilen die Organisatoren mit.

„Bertha, stirb endlich!“

„Bertha, stirb endlich!“ wird am Mittwoch, 2. März, um 19 Uhr im Jungen Theater Göttingen, Hospitalstraße 6, aufgeführt. Kartentelefon: 05 51 / 40 50 15.

Die Geschichte spielt auf Burg Schreckenstein, wo Vampire hausen. Sie stänkern und feiern, lästern und langweilen sich. Doch dann wird Bertha sterbenskrank. Dabei ist sie doch erst 564 Vampirjahre alt, blutjung also für einen Blutsauger. Damit aber tritt erstmals die Frage nach dem Tod in das Leben der Unsterblichen.

Die Lösung: Bertha wird in ein Hospiz abgeschoben. Doch die nachtaktive wirbelt den laden ordentlich durcheinander.

Die Inszenierung wurde im Jahr 2014 ausgezeichnet. Sie erhielt den Amarena-Preis des Bundes deutscher Amateurtheater. Die Klinik für Palliativmedizin am Universitätsklinikum und das Hospiz an der Lutter haben die Produktion nach Göttingen geholt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag