Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Das neue Buch von Elchpreisträger Rudi Hurzlmeier ist da

„Land der Berge“ Das neue Buch von Elchpreisträger Rudi Hurzlmeier ist da

Im Mai ist dem Cartoonist, Maler und Autor Rudi Hurzlmeier der Satirepreis „Göttinger Elch“ verliehen worden. Jetzt hat der Jungelch ein neues Buch vorgelegt. „Land der berge“ heißt das Werk, im Untertitel „Schwindelerregende Steilwandmalerei und Hochgebirgs­poesie“.

Voriger Artikel
Komödiant Paul Panzer kommt in die Lokhalle Göttingen
Nächster Artikel
Alexander Knappe in Lokhalle Göttingen

Hurzlmeier-Werk: „Tu Felix Austria“.     

Quelle: EF

Göttingen/Wien. Eine ganze Reihe von Bildern ist in dem Büchlein abgedruckt, darunter auch einige, die in seiner Ausstellung im Alten Rathaus zur Verleihung des Elchpreises zu sehen waren. Alle beschäftigen sich thematisch mit den Bergen. Üppig dimensionierte Unterwäsche ist zum Trocknen auf Hochspannungsleitungen gehängt, dahinter türmt sich ein Massiv. „Scheußliche Gegend“ hat er das Bild genannt. Bei der „Endreinigung“ sammeln Sennerinnen  die Fladen der abziehenden Kühe ein. Und ein beschneiter Hang wird zur „Skischaukel“, wenn der Bauer mit seiner Kuh den Hang hochstapft und am Schwanz des Wiederkäuers sich der Skifahrer hochziehen lässt. Im „Yeti“ ist deutlich der Bergfex Reinhold Messner porträtiert. Und der „Bergvagabund“ ist ein vernarbter, mit blau, blau, blau blüht der Enzian geschmückter Heino.

Gewohnt lustvoll malt Hurzlmeier seine Bilder. Handwerklich altmeisterlich und brillant, inhaltlich gerne surreal breitet er seine Begeisterung über die Welt der Alpen und andere Bergregionen aus. Er frönt seiner Lust am gehobenen Irrsinn und denkt sich allerlei schräge Szenarien aus.

Gut begleitet wird dies mit hochgebirgspoetischen Texten von Humor-Giganten wie Heinz Erhardt, Kurt Tucholsky, Robert Gernhardt und F. W. Bernstein, letztere beiden übrigens Göttinger Altelche.

Welchen Stellenwert Hurzl­meier seiner Verelchung beimisst, zeigt sich ganz am Ende. Auf der letzten Seite steht eine kleine Vita, darin zu lesen, dass er vielfach ausgezeichnet wurde – „zuletzt mit dem „Göttinger Elch“.

Rudi Hurzlmeier: „Land der Berge“, Holzbaum-Verlag, 80 Seiten, 19.95 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff