Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Der Mensch im Tier

Figurentheatertage Der Mensch im Tier

Gerade noch haben sie in der RTL Show „Die Puppenstars“ gastiert, nun kamen Regina und Daniel Wagner vom Theater auf der Zitadelle (Berlin) zum Auftakt der 31. Göttinger Figurentheatertage im Alten Rathaus. Dort führten sie Sonnabend einen Klassiker in moderner Form auf: “Die Berliner Stadtmusikanten”.

Voriger Artikel
Ein Weltstar an der Violine
Nächster Artikel
Mittelalter-Festival des Studentenwerks

Regina und Daniel Wagner vom Theater auf der Zitadelle.

Quelle: Heller

Göttingen. Mit der Puppenspiel-Komödie bringen Mutter und Sohn Wagner ihre charmante und überraschende Version des Märchenklassikers um vier musikalische Tiere auf die Bühne. Auch in dieser Version suchen die Tiere etwas Besseres als den Tod. Dieser tarnt sich in der Inszenierung von Stefan Frischbutter ganz modern als ödes, sinnfreies, jedoch streng durchgeplantes Dasein im Altersheim unter strengem und profitorientierten Pflegepersonal.

Aber Kuh, Wolf, Katz und Spatz haben noch andere Pläne als IF (individuelle Freizeitgestaltung) oder SG (Seniorengymnastik) in der Einöde der brandenburgischen Uckermark. Immerhin war die Kuh mal eine Prima-Ballerina und will noch einmal im Leben Applaus. So wird Schwester Gisela der Schlüssel entwendet, und auf geht es des Nachts Richtung Berlin, dem Sehnsuchtsort aller deutschen Künstler.

Verblüffend wie es angesichts so vieler Tiere menschelt. Lebens- und Liebeslügen sowie andere persönliche Tragödien kommen auf der gemeinsamen Wanderung ans Licht. Zu Peter Gabriels emotionalem „Book of love“ schauen die alten Tiere das Firmament an und genießen ihre Freiheit, gemeinsam. Was für ein magischer Moment.

Hinter den liebevoll gestalteten Handpuppen verschwinden die Spieler und stellen sich ihren tierischen Charakteren ganz zur Verfügung. Meisterlich wie da Frau Kuh mit Hilfe von vier Händen im rosa Tutu Ballett tanzt. Beim darauffolgenden Bauchtanz, der eher zum Eutertanz tendiert, bleibt kein Auge trocken. Zur Komik trägt auch der Sprachwitz bei, denn der Wolf hat „Altersheimer“, die Kuh „kuhgelt“ im Internet und die Katze – der besondere Liebling des Publikums – lebt in einem „Miezhaus“.

Am Ende sind die vier im Kreis gelaufen und vertreiben auf altbewährte Weise das ungeliebte Pflegepersonal, indem sie sich in die Vertikale begeben und Krach machen. Puppenspiel, Bühnenbild, Musik und Gesang verschmelzen zu einer einzigartigen Mischung. Mit ganz viel Komik und genau so viel Tiefgang zeigt sich der Mensch im Tier und gleichzeitig ein aktuelles Bild unserer demographischen Entwicklung. Auch Alte haben noch Träume.

Von Marie Varela

Das Theater auf der Zitadelle in Göttingen

Das Theater auf der Zitadelle gastiert am Montag, 8. Februar, um 15.30 Uhr mit “Der gestiefelte Kater” im Lumiere, Geismar Landstraße 19.

Das gesamte Programm der Figurentheatertage: figurentheatertage.goettingen.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff