Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Der jordanische Film „Captain Abu Raed“ von Amin Matalqa ist angelaufen

Kino Der jordanische Film „Captain Abu Raed“ von Amin Matalqa ist angelaufen

Der Alte sitzt, von Kindern umringt, neben einem Spielplatz unter der heißen Sonne Jordaniens. Er lacht, er flucht und erzählt Geschichten über seine Reisen als Pilot. 

Voriger Artikel
„Im Schillingshof“: Heute letzte Folge
Nächster Artikel
Tageblatt-Interview mit Literaturwissenschaftler Heinrich Detering

Lacht, flucht, erzählt Geschichten: „Captain“ Abu Raed (Nadim Sawalha).

Quelle: MBA Distributions

Das Problem: „Captain“ Abu Raed (Nadim Sawalha), eigentlich Hausmeister im Flughafen von Amman, hat noch nie ein Flugzeug von innen gesehen, geschweige denn sein armes Heimatland verlassen. Ist er deshalb ein Hochstapler?

Mitnichten: Abu Raed ist nicht einfach ein schiffbrüchiger Käpt‘n Blaubär, denn er versucht seinen desillusioniertem Publikum Perspektiven aufzuzeigen. Er will ihnen beweisen, dass sie es aus ihrem schmutzigen Vorort schaffen können, wenn sie sich nur anstrengen. 

Wie schwierig es für den liebenswerten Mann wird, für seine Ideale einzustehen, erzählt Regisseur Amin Matalqa einfühlsam und schlicht in warm-gelben Bildern. Der gebürtige Jordanier, der in Ohio das College besucht hat, braucht bei den hervorragenden Schauspielern allerdings nicht tief in die Trickkiste zu greifen: Die sich behutsam entwickelnde Freundschaft zwischen Abu Raed und der Pilotin Nour (Rena Sultan) ist nicht das Zentrum, aber nicht zuletzt dank der großartigen schauspielerischen Leistung der beiden Hauptdarsteller, ein Höhepunkt des Films. 

Anrührend poetisch

Matalqas Werk ist der erste jordanische Film mit internationalem Kinostart, was man ihm – sei es nun Lob oder Kritik – auch in jeder Minute ansieht: Denn „Captain Abu 

Raed ist eine universale, anrührend poetische Geschichte, die aber auch in jedem anderen Land hätte spielen können. Der Nachbarstaat Israels bleibt leider reine Kulisse, was sich auch im westlich-orchestralen Soundtrack sowie im Anspruch auf internationale Beachtung wiederspiegelt: „Schreibe etwas, in dem auch Charlie Chaplin mitspielen würde“, forderte der amerikanische Produzent David Pritchard vom Regisseur. Dennoch ist Matalqa mit dem Drama „Captain Abu Raed“ eine poetische Hymne auf die Freundschaft gelungen. Sie stellt viele Genrevertreter aus der Traumfabrik mühelos in den Schatten. 

                                                                                                                       Von Jonas Rohde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers