Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Drei Autoren für Buchpreis nominiert

Göttinger Literaturherbst Drei Autoren für Buchpreis nominiert

Die Romane von drei Autoren, die zum Göttinger Literaturherbst kommen, sind für den Deutschen Buchpreis nominiert worden. Am Dienstag teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels die 20 nominierten Schriftsteller mit. Darunter sind die Literaturherbst-Gäste Julia Wolf, Jakob Nolte und Sven Regener.

Voriger Artikel
Sängerin Teresa Bergman beim KWP-Festival
Nächster Artikel
Werke von Cimiotti im Künstlerhaus Göttingen

Romane werden mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

Quelle: dpa

Frankfurt/Göttingen. Drei Autoren, die zum Göttinger Literaturherbst kommen, sind für den Deutschen Buchpreis nominiert worden. Am Dienstag teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels die 20 nominierten Schriftsteller mit. Darunter sind die Literaturherbst-Gäste Julia Wolf, Jakob Nolte und Sven Regener.

„Die Longlist ist Ausdruck des Versuchs, die Vielfalt der aktuellen deutschsprachigen Literaturlandschaft zu spiegeln“, sagte die Jurysprecherin Katja Gasser vom Österreichischen Rundfunk. „Allen Büchern gemeinsam ist, dass sie die Jury auf die eine oder andere Art gestochen und gebissen haben - angerührt im besten Wortsinne.“

Die sieben Jurymitglieder sichteten 200 Titel, die zwischen Oktober 2016 und dem 12. September erschienen sind oder noch erscheinen werden. Zu der Auswahl gehören die jüngsten Werke von Robert Menasse („Die Hauptstadt“), Marion Poschmann („Die Kieferninseln“) und Ingo Schulze („Peter Holtz“). Jakob Nolte („Schreckliche Gewalten“), Sven Regener („Wiener Straße“) und Julia Wolf („Walter Nowak bleibt liegen“) sind die drei Schriftsteller, die zum 26. Göttinger Literaturherbst kommen werden.

In der Lehmann-Trilogie kann Regener es nicht lassen. Am Sonntag, 15. Oktober, erzählt er mal wieder aus alten Kreuzberger Zeiten und liest aus seinem neuen Roman „Wiener Straße“, der vor allem von Erwin Kächele handelt. Über Kächele wird Regener im Deutschen Theater in Göttingen ab 21 Uhr mit Alexander Solloch von NDR Kultur sprechen.

Mit seinem Stil soll Jakob Nolte die Grenzen des Erzählens ausreizen. Beim Literaturherbst stellen er und Maren Kames ihre Werke in der Reihe „Junge Formate beim Herbst“ vor. Die Lesung beginnt am Freitag, 13. Oktober, um 19 Uhr in der Galerie Art Supplement in Göttingen, Burgstraße. Nolte erzählt in seinem Roman „Schreckliche Gewalten“ von der Sinnsuche eines Geschwisterpaares nach dem Tod des Vaters.

Julia Wolf wurde gerade der Debütpreis des Nicolas-Born-Preises, den das Land Niedersachsen vergibt, zugesprochen. Ihr Roman handelt von einem Rentner, der sich verzockt hat und mit dem Leben hadert. Beim Literaturherbst liest sie am Donnerstag, 19. Oktober, im Klinikum Göttingen ab 19 Uhr.

Für den Deutschen Buchpreis wird am 12. September die Shortlist mitgeteilt. Erst am Abend der Preisverleihung, dem 9. Oktober, erfahren die sechs Autorinnen und Autoren, an wen von ihnen der Deutsche Buchpreis geht. Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels seit 2005 jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den besten deutschsprachigen Roman des Jahres aus. Der Preisträger erhält 25000 Euro, die fünf Finalisten jeweils 2500 Euro. Im vergangenen Jahr hatte der Roman „Widerfahrnis“ von Bodo Kirchhoff das Rennen gemacht. Wie Kirchhoff wird auch der Preisträger 2017 beim Göttinger Literaturherbst lesen: Die Lesung beginnt am Sonnabend, 14. Oktober, um 21 Uhr im Alten Rathaus.

Eintrittskarten für alle Lesungen sind in den Tageblatt-Geschäftsstellen, Weender Straße 44 in Göttingen und Marktstraße 9 in Duderstadt, erhältlich. literaturherbst.com



Von Angela Brünjes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag