Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Deutsches Theater Göttingen mit Tag der offenen Tür

Ort der Begegnung Deutsches Theater Göttingen mit Tag der offenen Tür

„Lügen Sie, was das Zeug hält“, steht auf dem Lebenslauf. Das soll den Intendanten beeindrucken. Die Grenzen zwischen Schauspiel und Realität im Deutschen Theater (DT) verschwimmen beim Tag der offenen Tür. Am Abend stieg erstmals die DT-X-Party. Etwa 1500 Besucher waren dabei.

Voriger Artikel
Fritz J. Raddatz liest im Alten Rathaus Göttingen aus seinen Tagebüchern
Nächster Artikel
Klavierspieler Alexander Krichel im Konzert mit Göttinger Symphonie Orchester

Party auf des Bühne des Deutschen Theaters.

Quelle: Krüger-Lenz

Göttingen. „Wann fangen die Schauspieler an?“, fragt Nils. Der Fünfjährige sitzt mit seinen Eltern im Büro des Intendanten.

Doch der ist nicht da. Ensemblemitglieder schlüpfen in Intendanten-, Dramaturgen- und andere Rollen. Das Schauspiel läuft bereits und zeigt überspitzt den Alltag der Theaterleute.

Ein roter Faden in Form eines roten Absperrbandes schlängelt sich durch das Haus. Wer ihm folgt, erhält Einblicke in die Arbeit der Theaterleute. Da sind zum Beispiel die Werkstätten. Schlosser, Tischler, Maler, Schneider und viele mehr sind am Theater beschäftigt. An verschiedenen Orten erklären Mitarbeiter ihre Aufgaben.

Oft sind die Arbeiten für die kommende Produktion „Mio, mein Mio“ zu entdecken. Kinder erhalten einen Pass, auf dem sie die Stationen abhaken lassen können. Bis 16 Uhr besuchten mehr als 850 Interessierte das DT. Am späten Nachmittag stellt sich das Ensemble auf der großen Bühne vor.

Die verwandelt sich später bei der DT-X-Party in eine Tanzfläche. Um 1.45 Uhr müssen mehrere 100 Menschen vor dem Haus vertröstet werden. Mit 1500 Besuchern ist das DT ausgelastet. Auf der großen Bühne legt DJ Cool Hand Luke, im Keller DJane ViperM auf.

Schauspieler wie Gerd Zinck und Andrea Strube schenken Cocktails im Rangfoyer aus. Der Plan des Intendanten Erich Sidlers,  einen Ort der Begegnung im DT zu schaffen, ist aufgegangen. Mit einem Lächeln betrachtet er die Menschenmassen.

Von Friedrich Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff