Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Die A-cappella-Band Vocaldente zu Gast auf Kleinkunstbühne Göttingen

Fis vom Feuerwehrwagen Die A-cappella-Band Vocaldente zu Gast auf Kleinkunstbühne Göttingen

Die Sänger der A-cappella-Band Vocaldente stammen aus Hannover. Aber nicht alle, denn Bassist Tobias Pasternack ist in Geismar zu Hause. Dort auf der Kleinkunstbühne des Kulturvereins hat die Band am Freitag und am Sonnabend Konzerte zu ihrer neuen CD „Life is a highway“ angesetzt. Beide Auftritte sind ausverkauft.

Voriger Artikel
Boat People Projekt geht in Göttinger Privatwohnung „online“
Nächster Artikel
Dieter Wedel inszeniert bei den Bad Hersfelder Festspielen die „Komödie der Irrungen“

Auf der Kleinkunstbühne gefeiert: die Sänger von Vocaldente.

Quelle: Vetter

Göttingen. Manchmal schreibt der Zufall die besten Pointen. Etwa wenn der Anstimmton erklungen ist, die Sänger den Rücken gerade machen, Luft holen für ihren ersten Ton – als genau in diesem winzigen, stillen Augenblick das Piepen eines rückwärts fahrenden Feuerwehrautos hineindröhnt. „Das ist ein Fis“, setzt Sänger Tobias Kiel noch einen drauf. Das Publikum johlt vor Lachen.

Dass Pasternack in Göttingen lebt, wird mehrmals in den Ansagen zwischen den Liedern zum Thema. Zwischenrufe und witzige Kommentare aus dem Publikum sind an diesem Abend nicht selten. Auch deswegen erweist sich die Kleinkunstbühne als guter Ort für das Konzert. Die Atmosphäre ist behaglich.

Musikalisch kündigen Vocaldente zu Beginn des Konzerts eine bunte Mischung an. Von „Footloose“, einem Hit aus den 80ern, bis zum Klassiker „Kannst du pfeifen, Johanna?“ von den Comedian Harmonists werden viele Genres bedient. Auch härtere. „Meine Mutter würde sagen, das ist Krach“, leitet Kiel den „Song Chop Suey!“ ein, der im Original von der Alternative-Metal-Band System of a down stammt.

Das Schlagzeug lassen Vocaldente in ihrer Version weg, die Gitarrenstimmen nehmen weniger Raum ein, und der Fokus wird auf die Gesangmelodie gesetzt. Dadurch nehmen die Sänger dem Stück die Bissigkeit und legen den Blick frei auf eine komplizierte Komposition.

Dass Metalmusik in vielen Teilen der Klassik ähnelt, wird in der Szene schon lange diskutiert. Bemerkenswert, dass ausgerechnet eine A-cappella-Formation diese Gemeinsamkeiten so deutlich herausarbeiten kann. Dafür gibt es viel Applaus.

Besonders lange klatscht das Publikum nach einem anderen Stück. Ein Mashup, bei dem die Band „Don‘t worry, be happy“ mit dem deutschen Kinderlied „Der Kuckuck und der Esel“ mischt. Das Versprechen, eine bunte Mischung zu singen, hat die Band damit grandios gehalten.

Von Daniela Lottmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff