Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Das läuft ab Donnerstag im Kino

Star Wars, Paula, El Viaje Das läuft ab Donnerstag im Kino

Ab Donnerstag fluten wieder Sturmtruppler, Jedimeister und dunkle Ritter Deutschlands Kinosäle: Der neue "Star Wars"-Film "Rogue One" steht in den Startlöchern. Wir verraten, was sonst noch so im Kino startet.

Voriger Artikel
Jahresrückblick mit Bernd Gieseking
Nächster Artikel
Eingereist und ausgeliefert
Quelle: Lucasfilm

Paula - Mein Leben soll ein Fest sein

FSK 12 (Cinemaxx Göttingen)

Bremen, 1900: Die 24-jährige Paula Becker (Carla Juri) ist fest dazu entschlossen, einmal eine große Malerin zu werden. In einer Zeit, in der kaum jemand einer Frau ein selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben zutraut, wird das kein leichtes Unterfangen – selbst ihr eigener Vater Carl (Michael Abendroth) möchte ihr das ausreden. Doch Paula macht unbeirrt weiter und zieht schließlich nach Worpswede. Das Dorf ist schon seit zehn Jahren als Künstlerkolonie berühmt und damit der ideale Ort für Paula, als Malerin zu reifen. Schon bald lernt sie einige ihrer Kollegen kennen, darunter die Bildhauerin Clara Westhoff (Roxane Duran), den Dichter Rainer Maria Rilke (Joel Basman) und schließlich Otto Modersohn (Albrecht Abraham Schuch). Langsam aber sicher kommen sich Paula und Otto, Witwer und Vater einer kleinen Tochter, immer näher. Doch das gemeinsame Leben als Künstlerpaar bringt jede Menge Herausforderungen, die aber Paula erst zu wahrer Größe verhelfen.

Rogue One: A Star Wars Story

FSK 12 (Cinemaxx Göttingen, Feilenfabrik Duderstadt, Schiller Lichtspiele Hann. Münden)

Schwere Körperverletzung, Besitz gestohlener Güter, Fälschung imperialer Dokumente – Jyn Erso (Felicity Jones) hat eine Reihe Schandtaten in ihrem Lebenslauf, als sie von den Rebellen angeheuert wird. Andererseits: Der Kampf gegen das Imperium wird nicht mit Samthandschuhen gewonnen, das wissen die Widerstandskämpfer um Mon Mothma (Genevieve O'Reilly). Und vor allem war Jyns Vater Galen Erso (Mads Mikkelsen) maßgeblich daran beteiligt, die neue Superwaffe des Imperiums zu bauen, weswegen sein Insiderwissen und Jyns Verbindung zu ihm wertvoll sind. Insofern ist die junge Frau, die sich seit ihrem 15. Lebensjahr allein durchschlägt, genau die Richtige für ein Team, das Galen finden und eine Himmelfahrtsmission ausführen soll: Das Imperium will den Todesstern testen und die Rebellen wollen wissen, wie man ihn zerstört. Mit dem Agenten Captain Cassian Andor (Diego Luna) und dem umprogrammierten Ex-Imperiumsdroiden K-2SO (Alan Tudyk) zieht Jyn los. Der imperiale Militärdirektor Krennic (Ben Mendelsohn) will den Todesstern unterdessen so schnell es geht einsatzbereit bekommen...

Eine ausführliche Kritik zu Rogue One finden Sie hier.

 El Viaje - Ein Musikfilm mit Rodrigo Gonzalez

FSK 6 (Lumière Göttingen)

Als Mitglied der legendären deutschen Band Die Ärzte ist Bassist, Sänger und Komponist Rodrigo Gonzalez bundesweit berühmt geworden. Nun möchte der gebürtige Chilene mehr über seine südamerikanische Heimat und vor allem über ihre Musik erfahren. 1974 floh er mit nur sechs Jahren mit seiner Familie vor der Militärdiktatur von Augusto Pinochet nach Hamburg. Die damalige Protestmusik der Chilenen wurde zum Soundtrack einer ganzen Generation, die auf den Straßen des Landes für mehr Menschenrechte und gegen den Diktator demonstrierte. Rod beschäftigten die Lieder in Deutschland – für die Doku „Viaje“ kehrt er zurück in das Land, das er einst hinter sich ließ. Sein Ziel: Mit den Protestsängern von damals und ihren künstlerischen Erben von heute ein gemeinsames Musikalbum aufnehmen…

Viva

FSK 12 (Lumière Göttingen)

In einem Nachtclub in Havana arbeitet der homosexuelle Jesus (Hector Medina) als Stylist für eine Truppe von Drag-Performern, träumt aber insgeheim davon, selbst die Bühne zu erobern. Seine Mentorin Mama (Luis Alberto Garcia) hilft ihm dabei, seinen Traum zu verwirklichen, doch während er in voller Montur unter dem Namen Viva seine erste Show durchzieht, bahnt sich ein Mann den Weg durch die Menge und versetzt Jesus einen heftigen Schlag. Der Fremde entpuppt sich als Jesus' Vater Angel (Jorge Perugorria), ein ehemaliger Boxer, der die Familie verlassen hatte, als Jesus erst drei war und jahrelang im Gefängnis saß. Angel zieht nach seiner Entlassung in das winzige Appartement seines Sohnes mit ein, wo es aufgrund ihres unterschiedlichen Lebenswandels schon bald zu Spannungen zwischen den beiden Männern kommt. Doch allmählich finden Vater und Sohn doch als Familie zueinander...

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag