Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Durch Raum und Zeit

Jahresausstellung des BBK Südniedersachsen im Künstlerhaus Durch Raum und Zeit

Das Stichwort „before“ haben die Mitglieder des Bundes Bildender Künstler (BBK) Südniedersachsen zum Titel für ihre Jahresausstellung genommen. Die Schau ist derzeit im Künstlerhaus zu sehen. Alle drei Ausstellungsebenen des Gebäudes werden bespielt.

Voriger Artikel
Kammerphilharmonie Köln in der Nikolaikirche
Nächster Artikel
Zwei Krawatten, zwei Leben

Blick in die Ausstellung in den oberen Galerieräumen.

Quelle: Heller

Göttingen. Das englische „before“ erlaubt den Kunstschaffenden und ihrem Publikum Assoziationen. Es lässt zeitliche, aber auch räumliche Ideen eines „Davor“ und eines „Danach“ oder „Dahinter“ zu und lädt damit zu einer Reise durch Raum und Zeit.
So unterschiedlich wie die vielfältigen und vielschichtigen Künstlerpersönlichkeiten des BBK sind auch die ausgestellten Werke und die zugehörigen Arbeitstechniken. Georg Hoppenstedt etwa zeigt ein großformatiges, farbintensives Gemälde, dessen Abstraktionsgrad den Ausstellungsgästen Interpretationen offen hält. Eva Rosinsky arbeitet mit Assemblagen aus Gebrauchsgegenständen. Ein altes Küchenbrett, ein Bilderrahmen und Farbkleckse ergeben dabei aus dem „Vorher“-Einsatzgebiet der Bestandteile das „Nachher“, das an eine Palette erinnert.

 
Im Gewölbekeller des Künstlerhauses sind Videoinstallationen zu sehen. Hier zaubert die fraktale Geometrie Schönes für das Auge und Anregendes für das Gehirn. Raum und Zeit verschwimmen. „Kokon I“, eine Plastik von Sabine Harton wiederum nimmt das zeitliche „Vorher“ zum Thema und überlässt es der Fantasie der Betrachtenden, was aus dem großen Gebilde möglicherweise einmal an Schönem oder Unheimlichem entsteigen könnte.

 
Etwas Besonderes erwartet Gäste, die am Sonntag, 27. Dezember, um 11 Uhr zur Finissage der Ausstellung kommen werden. Die Künstlerin Ute Gruenwald wird dabei in einer Performance ein derzeit nur in der großen Reiseverpackung ausgestelltes monumentales Gemälde auspacken und präsentieren. Der Clou dabei: Das Bild hat sie bereits vor rund 30 Jahren gefertigt. Seitdem ist es in der Transportverpackung gelagert. Eine sehr eigenwillige Interpretation des Ausstellungsmottos sollte damit garantiert sein.

 
Die Ausstellung ist noch bis zum 27. Dezember im Künstlerhaus Göttingen, Gotmarstraße 1, zu sehen. Öffnungszeiten sind dienstags bis freitags von 16 bis 18 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 11 bis 16 Uhr.

Von Isabel Trzeciok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff