Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Europäisches Filmfestival: „Alki Alki“ von Axel Ranisch

Prost! Europäisches Filmfestival: „Alki Alki“ von Axel Ranisch

Mit den Filmen „Dicke Mädchen“ und „Ich fühl mich Disco“ hat der Autor und Regisseur Axel Ranisch seinen schrägen Humor unter beweis gestellt. Jetzt folgt sein nächster Streich: „Alki Alki“. Darin erzählt er die Geschichte zweier bester Kumpel, Tobias und Flasche. Beide tragen Haare im Gesicht und Gold auf den Hüften.

Voriger Artikel
Uraufführung am Deutschen Theater Göttingen: „In der Fremde“
Nächster Artikel
Autor Alaa al-Aswani zu Gast im Literarischen Zentrum Göttingen

Spaß mit Alkohol: die Kumpel Tobias und Flasche.      

Quelle: Verleih

Gemeinsam arbeiten sie in einem Architekturbüro und haben jede Menge Spaß, spätestens nach dem dritten Glas. Das ist schnell getrunken, denn Flasche reicht Tobias schon morgens den ersten Prosecco. Dass Job und Familienleben darunter leiden, ist klar.

Doch so einfach findet Tobias aus der Situation nicht mehr heraus, denn lustig und gesellig ist er nur beim Saufen. Und Flasche wird er eh nicht so schnell los. Gespielt werden die beiden Trinkerfreunde von Heiko Pinkowski und Peter Trabner, ein in Ranisch-Filmen bewährtes Gespann. Einen bemerkenswerten Gastauftritt hat Iris Berben.

„Alki Alki“ läuft am Sonnabend, 21, November, um 19 Uhr im Lumière, Geismar Landstraße 19.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff