Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Flinke Finger auf den Tasten

Joe Pentzlin und Gottfried Böttger konzertieren im Uniklinikum Flinke Finger auf den Tasten

2017 wollen Joe Pentzlin und Gottfried Böttger feiern. Dann treten sie seit 40 Jahren gemeinsam auf, haben die Pianisten bei ihrem Konzert im Universitätsklinikum erzählt. Viele Konzerte haben sie in Göttingen gegeben. Davon zeugte der Andrang. Einige Hundert Menschen wollten den Auftritt am Sonntag erleben.

Voriger Artikel
Zwischen Bewusstem und Unbewusstem
Nächster Artikel
Gerappte Lebensgeschichte

Treten seit 39 Jahren gemeinsam auf: Joe Pentzlin (links( und Gottfried Böttger – hier beim Osterkonzert im Uniklinikum.

Quelle: Peter Heller

Göttingen. Eine Institution waren die Frühschoppen im Blue Note am Wilhelmsplatz, die Pentzlin, der noch immer in Göttingen lebt, und der Hamburger Böttger spielten. Von 11 bis 13 Uhr waren sie angesetzt, erinnerte sich Böttger. „Um 15 Uhr waren wir immer noch da. Um 20 Uhr auch.“ Ein „Blue Notes Boogie Woogie“ ist dabei entstanden, eines der Stücke, das im Klinikum auf der Setliste stand. Vor allem auf Boogie Woogie hat sich das Duo spezialisiert, ein Genre, das im ersten Jahrzehnt des 20 Jahrhunderts in den USA entwickelt wurde. Das hervorstechendste Merkmal: das Tempo. Rasant lassen die Pianisten ihre Finger über die Tasten ihrer Flügels rasen, jeder an seinem eigenen Instrument mit Blick auf den Kollegen.

Dass sie ein eingespieltes Team sind, zeigte der Auftritt des Duos nachdrücklich. Die Musiker spielen mit großer Präzision auch komplizierte Läufe und vertrackte Passagen. Jeder erhielt die Möglichkeit, sich solistisch zu präsentieren, doch den größeren Spaß bereiteten die Duette vor allem wegen der technischen Finesse.

Böttger, Jahrgang 1949, bringt eine bemerkenswerte Vita mit. Er gründete gemeinsam mit Udo Lindenberg das Panikorchester, trat mit Größen der Musikzunft auf und ist ständiger Pianist der Talkshow „3 nach 9“. Pentzlin, 1936 geboren, arbeitete neben seinem musikalischen Engagements auch als Architekt und gibt noch immer Klavierunterricht. „Ich muss heute ganz sauber spielen, alle meine Klavierschüler sind hier“, erzählte er zu Beginn des Konzertes, das das Publikum begeistert feierte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff