Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Flooot im Exil

Tipp des Tages Flooot im Exil

Nach dem letzten Glühwein, Liebesapfel und Poffertjes veranstalten Flooot und Can Leman am Dienstag, 22. Dezember, im Göttinger Exil, Prinzenstraße, zu Beats, Brass und Baklava ein "etwas andere Weihnachtskonzert". 

Exil, Prinzenstraße, Göttingen 51.534388 9.933434
Google Map of 51.534388,9.933434
Exil, Prinzenstraße, Göttingen Mehr Infos
Nächster Artikel
Barock-Oper "Artaserse" am Staatstheater Kassel
Quelle: EF

Göttingen. "Zum Jahresabschluss freuen wir uns auf heiße Beats, geballte Blaskraft und einen multikulturellen Musikmix für ein tolerantes und weltoffenes Miteinander in der Adventszeit", heißt es in ihrer Ankündigung. Einlass zum Konzert ist um 20 Uhr. Die Göttinger Band Flooot produziert gerade ein neues Album und nutzt eine Produktionspause für ein Gastspiel in ihrer Heimatstadt. "Mit einem Hauch Selbstironie und geballter Blaskraft bringen die drei rappenden Frontmänner mit Trompete und Posaunen den Club durch ihren Blech-Blas-Rap zum beben", schreiben sie über sich selbst.

Rechtzeitig dazu haben Flooot am Montag ihr neues Video "Ein Liebeslied" vorgestellt. Gedreht wurde es im Herbst auf der Kirmes in Bovenden.

Bereits im November haben Flooot zu dem Song "Dr. Evil" ein Video auf Schloss Berlepsch gedreht. In 20 Stunden Drehzeit sei so mit 15 Tänzern der Hip Hop Dance Academy ein "packendes Grusel-Musikvideo entstanden", sagte Phillip Holländer von der Band.

Unterstützt werden Flooot am Dienstag von Can Leman, der mit seiner Band den "Pulsschlag der türkischen Metropole Istanbul" nach Göttingen bringt. "Energisch wie ein Dolmuş-Fahrer und exquisit wie eine Baklava Praline heizt die Band auf türkische Art dem Publikum ein."

Weitere Infos aus www.flooot.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff